Von Kopf bis Fuß auf Musik eingestellt

Lesedauer: 4 Min

„Wir spielen und sie schwelgen in Erinnerungen.“ Dazu hat Musikschulleiter Jörg Scheide am Sonntag beim Muttertagskonzert im voll besetzten evangelischen Gemeindehaus aufgefordert. Nicht nur die Mütter, auch die Väter hat er eingeladen ein – und viel zu bieten gehabt.

Sein Posaunenquintett zum Beispiel, das mit der „Augsburg Hymn“ in die Renaissance entführte und an die Prachtstraßen der Fugger erinnerte. Das in Gastoldis Ballett einlud. Das bewies, wie herrlich die Posaunen als Solostimmen klingen oder mit Bass und Schlagzeug im Swing-Modus beim „Bless My Bownes“. Sie gratulierten allen Müttern, aber auch den Vätern, die, so Scheide, „ja auch beteiligt waren an der Familiengründung“.

„Von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ waren die Saxomaten um Musiklehrer Richard Nickl. Die jungen Damen mit ihren Saxophonen, die am Sonntag für Kaffeehausmusik sorgten. Sie versprachen Veronika „der Lenz ist da“ und „tanzten“ mit all den Müttern und Großmüttern, „in den Himmel hinein“. Die Väter bedachte auch Nickel poetisch mit: „Ich wollt’ ich wär‘ ein Hahn, dann würde nichts getan. Ich würd‘ mit meinen Hühnern geh’n. Das wär doch wunderschön.“

Und wer bis dahin die Musikschule den Kindern und Jugendlichen zuschrieb, den belehrte Jörg Scheide eines Besseren: „Die Erwachsenen entdecken die Musikschule für sich“, freute er sich. Er zeigte den neuen Trend auf und versicherte: „Wir sind froh, sie hier zu haben.“ Im Celloensemble „Meck-Celli“ etwa, das eine Besonderheit im ganzen Bodenseeraum sei und in dieser Formation auch am Sonntag zu begeistern wusste: Mit ganz großer Vielfalt, von Klassik über Tango bis hin zu Udo Lindenbergs „Cello“. Eine ganz besondere Stimmung verbreiteten die Cellistinnen und Cellisten um Lehrerin Natalya Welsch und machten den Müttern ein ganz besonderes, überhaupt nicht alltägliches Geschenk.

Stimmgewaltig lieferte Scheide noch einen weiteren Beweis für den Erfolg und die Freude seiner erwachsenen Schüler am Musizieren und schwang den Taktstock für die „Just Sax and friends“.

Der Formation aus den Erwachsenen-Schnupperkursen, die schwungvoll bewiesen, wie viel Spaß ihnen das macht und wie schnell sich der Erfolg schon einstellen kann. „Ihre Wege zur Musik sind nicht verschlossen. Machen Sie ihre Kindheitsträume wahr. Sprechen Sie mit unseren Musikern. Viele von ihnen haben bis vor zwei Jahren noch nie ein Instrument gespielt.“

Viel Applaus gab es für all die Musiker im Konzert von den Gästen und ein großes Dankeschön vom Musikschulleiter und seinen Kollegen für diese schöne Leistung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen