Vergabesumme liegt um 85 000 Euro niedriger

Lesedauer: 2 Min

Architektonisch interessant - diese Einschätzung schützt das Meckenbeurer Rathaus nicht davor, bei Brandschutz und Elektroinsta
Architektonisch interessant - diese Einschätzung schützt das Meckenbeurer Rathaus nicht davor, bei Brandschutz und Elektroinstallationen nachrüsten zu müssen (Foto: rwe)

Neben der elektro- und datentechnischen Erneuerung steht auch jene des Brandschutzes an.

Statt auf 482 000 Euro (so die Kostenberechnung) beläuft sich die Vergabesumme für die Sanierungsarbeiten im Rathaus auf 397 000 Euro. Diese frohe Kunde ließ sich aus der Gemeinderatssitzung mitnehmen, in der das Gremium einhellig der Vergabe zustimmte. Los 1 umfasst die Elektroinstallation und ging für 327 000 Euro an die Firma Stotz aus Ravensburg. Hier hatte die Kostenberechnung auf 357 000 Euro gelautet.

Bei Los 2 kam mit der Firma dtm, Datentechnik Moll, ein einheimischer Bewerber zum Zug. Vergeben wurden an sie die Arbeiten für die EDV-Anlage – dies zum Angebotspreis von 70 000 Euro. Die Kostenberechnung war hier von 126 000 Euro ausgegangen.

Wie Ortsbaumeister Axel Beutner erläuterte, habe das Rathaus weiterhin auf – es erfolgt ein „Umbau im Betrieb“. Freilich könne es sein, dass das eine oder andere Büro kurzzeitig an neuer Stelle angesiedelt sei.

Los gehen dürfte es mit den Arbeiten – je nach Eintaktung – im Spätsommer oder Herbst. Angesichts einer Dauer zwischen sechs und neun Monaten wird in jedem Fall auch 2019 noch Zeit benötigt.

Neben der elektro- und datentechnischen Erneuerung steht auch jene des Brandschutzes an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen