Selten im Jakobustreff: Referent mit Wikipedia-Eintrag

Lesedauer: 3 Min
 Aufmerksame Zuhörer hat Prälat Michael H. F. Brock bei seinem Vortrag beim Jakobustreff in Brochenzell.
Aufmerksame Zuhörer hat Prälat Michael H. F. Brock bei seinem Vortrag beim Jakobustreff in Brochenzell. (Foto: karl gälle)
Karl Gälle

Zahlreich sind die Senioren am Donnerstag der Einladung zu einem Besinnungsnachmittag in das St. Jakobus Gemeindehaus gefolgt. „Es ist schon eher selten, dass unsere Referenten unter Wikipedia zu finden sind“, begrüßte Uschi Keller-Weishaupt Prälat Michael H. F. Brock von der Stiftung Liebenau und stellte ihn der Seniorengemeinschaft vor. Ihr Willkommensgruß galt neben den Gästen zudem Pfarrer Josef Scherer sowie Alfred Speckle, der den Nachmittag am Klavier musikalisch mitgestaltete.

Er freue sich, dass ihm heute kein konkretes Thema vorgegeben worden sei, denn so könne er sich mit „Jesus von Nazareth“ seinem Lieblingsthema widmen, stieg Prälat Brock in seinen Vortrag ein. Mit seinen Darlegungen hatte er eine theologisch äußerst anspruchsvolle Thematik gewählt, die er den Senioren jedoch sehr anschaulich und lebendig zu vermitteln wusste.

Je nach Zeitepoche und Situation hätten die Menschen Jesus immer angepasst gesehen, so als den guten Hirten, den Leidenden am Kreuz oder den Herrscher der Welt. Israel selbst sei zur Zeit Jesu der Mittelpunkt der Welt gewesen, nämlich Brücke zu drei Kontinenten und somit von machtstrategischer wie wirtschaftlicher Bedeutung. Es gelte jedoch heute mehr denn je, Jesus als einem Menschen seiner Zeit nachzuspüren und von seinem Leben Grundhaltungen für unser Leben heute abzuleiten.

Eine entscheidende Botschaft gehe dabei von der Taufe Jesu am Jordan aus, hob Prälat Brock hervor. „Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen gefunden“, diese Zusage Gottes gelte für alle Menschen, ob gläubig, und unbesehen der Religion und Nationalität. „Wir haben kein Recht, jemanden auszugrenzen; nur so entsteht denn auch Respekt vor allen Menschen, denn wir sind eine Weltgemeinschaft vor Gott“, so Brock.

Mit zum Jakobustreff der Brochenzeller Senioren gehören das gemeinsame Singen und ein schmackhaftes Vesper – beides kam trotz Fastenzeit nicht zu kurz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen