Schwester Margot berichtet von Missionsarbeit

Lesedauer: 3 Min
Rund 40 Besucher folgen der Einladung des Seniorenkreises Kehlen und erfahren Interessantes von Schwester Margot.
Rund 40 Besucher folgen der Einladung des Seniorenkreises Kehlen und erfahren Interessantes von Schwester Margot. (Foto: Seniorenkreis)
Schwäbische Zeitung

Schwester Margot aus Reute hat beim Besinnungsnachmittag des Seniorenkreises Kehlen über die Arbeit einer Mitschwester auf der indonesischen Insel Telo gesprochen. Den interessanten Ausführungen lauschten laut Eigenbericht rund 40 Gäste, darunter Pfarrer Josef Scherer und Pfarrpensionär Manfred Fliege. Sie alle folgten der Einladung des Seniorenkreises und genossen den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen.

Im Jahr 1964 gingen die ersten fünf Schwestern aus Reute als Missionarinnen nach Indonesien, weitere folgten. Inzwischen leben dort 100 einheimische Schwestern und erfüllen den Gründungsauftrag „Gott in der leidenden Menschheit dienen“ in ihrer Heimat, berichtete Schwester Margot über die Arbeit.

Eindrucksvolle und bewegende Bilder machten deutlich, wie wichtig diese Arbeit ist. Aufgrund der Abgelegenheit der Insel Telo und den vielen dazugehörenden, mehr als 100 kleinen und größeren Inseln, ist die Versorgung von kranken Menschen mit vielen Mühen und Gefahren verbunden. Die Schwestern betreuen viele Waisen- und Halbwaisenkinder, sorgen für eine Verbesserung beim Wohnen und sind auch im Bereich Schule und Bildung engagiert, heißt es im Bericht weiter.

Demnach machten Ausführungen von Schwester Margot deutlich, wie wichtig diese Arbeit der Franziskanerinnen in Indonesien ist, und wie sehr sie Unterstützung bedürfen. Schwester Margot schlug einen Bogen zum Auftrag in der vorösterlichen Fastenzeit – caritatives Handeln wird diesem Auftrag gerecht.

Gemeinsames Singen begleitet von Pia Litz-Kehr am Klavier rundete den Nachmittag ab. Nach der spontanen und ungeplanten Spendenaktion zur Unterstützung der Arbeit von Schwester Ingeborg konnte die Leiterin des Seniorenteams Ingrid Aggeler Schwester Margot den stolzen Betrag von 470 Euro überreichen.

Mit langanhaltendem Beifall wurde Schwester Margot und die sie begleitende Mitschwester verabschiedet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen