Riesenapplaus für eine tolle musikalische Leistung

Lesedauer: 4 Min
Mit einem bunten Strauß von Melodien begeistert die Musikkapelle Brochenzell (Leitung Heinrich Haas) beim Herbstkonzert in der v
Mit einem bunten Strauß von Melodien begeistert die Musikkapelle Brochenzell (Leitung Heinrich Haas) beim Herbstkonzert in der vollbesetzten Humpishalle. (Foto: Fotos: Karl Gälle)
Karl Gälle

Es ist gute Tradition bei allen drei Meckenbeurer Musikvereinen, dass die Jahreskonzerte jeweils von Musikernachwuchs eröffnet werden. So auch am Samstagabend beim Herbstkonzert der Musikkapelle Brochenzell in der vollbesetzten Humpishalle. Mit drei Musikstücken stellte die Jugendmusik Brochenzell, Ettenkirch, Kehlen, Meckenbeuren und Musikschule unter der Leitung von Johanne Clavet eindrucksvoll ihren Leistungsstand und ihr Können unter Beweis.

„Wir dürfen uns glücklich schätzen, dass die Jugendarbeit bei uns in der Gemeinde so gut funktioniert. Den Beweis habt ihr eben mit eurem Spiel gegeben“, lobte Musikvereinsvorsitzende Franziska Gsteu den Auftritt der Jugendmusik. Zuvor hatte sie mit ihrem Vorstandskollegen Robert Pfister neben den zahlreichen Gästen Bürgermeisterin Elisabeth Kugel, Pfarrer Josef Scherer, die Ehrenmitglieder, die Gäste aus Weißensee sowie den Ehrenpräsidenten des Blasmusikverbandes, Peter Karpf, willkommen geheißen. Letzterer überreichte unter großem Applaus Johanne Clavet für ihre 30-jährige Dirigententätigkeit den Ehrenbrief und die Dirigentennadel in Gold mit Diamant. Die gebürtige Quebecerin unterrichtet unter anderem an der Musikschule Meckenbeuren und leitet seit 2012 die gemeinsame Jugendmusik der Gemeinde.

Einen fulminanten Start legten die Brochenzeller Musiker unter der Leitung von Heinrich Haas mit dem Stück „Ross Roy“ hin, gefolgt von der „Symphonie aus der neuen Welt“. Gekonnt führte Julika Schattmann durch das Programm und stimmte die Zuhörer auf die jeweiligen Musikstücke ein. Nach der Ehrung von zehn Musikerjubilaren ging es nach „Sympatria“ in die Pause.

Das Stück stehe, so die Moderatorin, für die Begriffe Heimat und Zusammenhalt, was sich im Herbstkonzert der Brochenzeller Musiker eindrucksvoll wiederspiegelte. Mit „Children of Sanchez“, der von Chuck Mangione geschaffenen Musik zum gleichnamigen Film, ging es in die zweite Konzerthälfte. Begeisterung der Zuhörer auch bei „Symphonic Highlights from Frozen“ und dem Medley „The Best of Earth, Wind & Fire“ der gleichnamigen Band aus Chicago, bevor Julika Schattmann mit „Mozart!“ auch schon das Ende des exzellent und gekonnt gespielten Herbstkonzertes ankündigte. Mit einem Riesenapplaus und dem Ruf nach einer Zugabe dankten die Zuhörer den Musikern und ihrem Dirigenten Heinrich Haas. Dessen großes Lob ging ebenso an seine Musiker für eine wirklich tolle Leistung beim Herbstkonzert. „Es hat auch in den Proben immer Spaß gemacht, auch wenn ich manchmal angespannt geschienen habe“, dankte er schmunzelnd für die große Ausdauer und den Fleiß bei der Probenarbeit. Ein herzliches Dankeschön hatte Franziska Gsteu zum Schluss für die Zuhörer parat: „Der Beifall ist ja bekanntlich des Musikers Lohn und ein Zeichen dafür, dass es ihnen gefallen hat. Herzlichen Dank für ihr Kommen“. Über die Ehrung der zehn Musikerjubilare wird die Schwäbische Zeitung gesondert berichten.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen