Pfarrer Scherer wäscht Kommunionkindern die Füße

Lesedauer: 2 Min
Gemeindereferentin und Pfarrer bei der Fusswaschung.
Gemeindereferentin und Pfarrer bei der Fusswaschung. (Foto: Wilhelm Amann)

Im Rahmen der Abendmahlfeier am Gründonnerstag hatte Pfarrer Josef Scherer zwölf Kommunionkindern die Füße gewaschen. Damit sollte daran erinnert werden, dass damals Jesus seinen Jüngern die Füße gewaschen hatte. Der Pfarrer erklärte den Kindern, dass Jesus damit ein Zeichen setzen wollte, Gutes zu tun und für die Menschen ein Diener zu sein.

Pfarrer Scherer appellierte, Jesus als Vorbild zu nehmen, in Liebe füreinander da zu sein und einander zu helfen.

Die Erstkommunionkinder waren in die Gestaltung des Gottesdienstes mit eingebunden. Sie brachten die Gaben zum Altar und trugen die Kyrierufe sowie die Fürbitten vor.

Auch in diesem Jahr waren die Erstkommunionkinder der Seelsorgeeinheit Meckenbeuren dazu eingeladen, bereits im Abendmahlgottesdienst zum ersten Mal den Leib Christi zu empfangen, zusammen mit ihren Eltern. Viele Kinder nahmen dieses Angebot an, wenn auch einige lieber mit dem Empfang der ersten heiligen Kommunion auf den Weißen Sonntag warten wollten.

Im Vorfeld hatte Gemeindereferentin Martina Andric-Röhner in mehreren Weggottesdiensten die Kinder auf die verschiedenen Themen wie zum Beispiel die Tauferneuerung vorbereitet. Dazu hatten die Kinder dann Weihwassergefäße und Kerzen gebastelt.

Am Ende konnten die Kinder erleben, dass die Gründonnerstagsmesse anders endet als sonst. Der Gabentisch wurde mit ihrer Mithilfe samt Altartuch abgedeckt und der Tabernakel wurde leer geräumt. Es fehlte der Schlusssegen, die Glocken verstummten und werden erst wieder in der Osternacht nach dem Gloria erklingen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen