Pfarrer Josef Scherer dankt der Chorgemeinde

Lesedauer: 4 Min
 Für ihr Engagement im Kirchenchor St. Maria ehrt Vorstand Manfred Keckeisen Wanda Schostok (20 Jahre) sowie Clothilde Dieminger
Für ihr Engagement im Kirchenchor St. Maria ehrt Vorstand Manfred Keckeisen Wanda Schostok (20 Jahre) sowie Clothilde Dieminger (36 Jahre St. Maria-Chor). Dank und Anerkennung sprechen den Jubilaren auch Pfarrer Josef Scherer sowie Chorleiterin Susanne Brugger aus. (Foto: Karl Gälle)
Karl Gälle

Die Ehrung zweier verdienter Sängerinnen ist am Montagabend im Focus der Jahresversammlung des St. Maria Kirchenchores gestanden: Clothilde Dieminger wurde für über 60 Jahre aktive Mitgliedschaft in einem Kirchenchor geehrt, Wanda Schostok für „20 Jahre Dienst in der Kirchenmusik zum Lobe Gottes“.

Auf mehr als sechs Jahrzehnte aktive Mitgliedschaft in einem Kirchenchor kommt Clothilde Dieminger, die nun nach 36 aktiven Jahren im Kirchenchor St. Maria Meckenbeuren in den verdienten „Sänger-Ruhestand“ geht. Ihre Kirchenchorkarriere hatte sie in jungen Jahren in Krumbach begonnen, bevor sie nach gut zehn Jahren Chorgesang in Oberteuringen zum Meckenbeurer Kirchenchor St. Maria wechselte.

Die Dankurkunde des Cäcilienverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart für „20 Jahre Dienst in der Kirchenmusik zum Lobe Gottes“ erhielt Wanda Schostok von Kirchenchorvorstand Manfred Keckeisen überreicht.

„Die Kirchenmusik zum Lobe Gottes ist auch eine ganz große Bereicherung für uns alle“, dankte Pfarrer Josef Scherer nicht nur den beiden Jubilaren, sondern der ganzen Chorgemeinschaft für das große Engagement das ganze Jahr über. Die wichtigsten Ereignisse im Chorjahr 2018 hatte zunächst Schriftführerin Barbara Hosak in ihrem Rechenschaftsbericht Revue passieren lassen: In insgesamt 39 Chorproben haben sich die gut 40 Sänger auf ihre Auftritte vorbereitet. In guter Erinnerung ist dabei das Fronleichnamsfest, das die Seelsorgeeinheit Meckenbeuren mit allen drei Gemeinden in St. Verena Kehlen gefeiert hatte und das von den drei Chören unter dem Dirigat von Herbert Weiss musikalisch gestaltet wurde. Für die Aufführung von Mozarts Missa Brevis (Spatzenmesse) an Weihnachten hatte der Chor fünf Projektsänger anwerben können, von denen erfreulicherweise zwei auf Dauer den St. Maria Chor mit stützen. Die Messen an den Hochfesten seien der Kernpunkt der Chorarbeit gewesen, betonte Chorleiterin Susanne Brugger. „Ihr leistet mit eurem Engagement einen ganz großen Dienst an der Musik und Kirche“, dankte sie ihren Sängern sowie der Organistin Margret Baumann.

Neue Sänger stets willkommen

Susanne Brugger rief zu verstärkter Mitgliedersuche und Werbung auf, um den Chor und somit die klassische Kirchenmusik in St. Maria auch in Zukunft am Leben halten zu können. „Dies kann uns nur gelingen, solange wir noch ein starker und leistungskräftiger Chor sind“, zeigte sich die Chorleiterin überzeugt.

Freude löste ihre Ankündigung eines für 2020 geplanten gemeinsamen Konzertes von Da Capo-Chor und Kirchenchor St. Maria aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen