„Oberschwabens schönster Büttel“ geht in den Ruhestand

Lesedauer: 3 Min
 Brochenzells Büttel Edwin Lanz
Brochenzells Büttel Edwin Lanz (Foto: Karl Gälle)

Den Ehrenhäsorden Goldschliff des Alemannischen Narrenrings mit Standing Ovations hat bei der Humpishausener Fasnetseröffnung im Brochenzeller Schloss Büttel Edwin Lanz erhalten. Nach 56 Jahren übergibt er das Amt an Marcus Bruder.

Die Ankündigung der Schellenübergabe trug Lanz in Versform vor: „Wie schee, dass i wie in alte Zeite, euch Narre kann die nächste Fasnet eiläute. Trotz aller Wehmut bin i im Glück, weil ab heut en neue Büttel gibt.“ Karin Huchler, die den Abend moderierte, nannte Edwin Lanz den „schönsten Büttel Oberschwabens“. Mit seinem unvergleichlichen Gang, seinen Bewegungen und seiner Mimik habe er ein ganz eigenes Bild eines Büttels geschaffen. Zudem sei er über vier Jahrzehnte hinweg Garant für großartige Büttenreden bei den Brochenzeller Prunksitzungen gewesen. Dank und Anerkennung erhielt der Humpishausener Büttel auch von Zunftmeister Ralf Müller.

Sichtlich gerührt dankte Edwin Lanz für die Ehrungen und stellte seinen Nachfolger Marcus Bruder vor: „En bewährte Narr aus uns’re Reihe, was mi duet jo ganz b’sonders freie. Drum mach i’s heit wohr, so hon i’s welle und übergib em Marcus mei bewährte Schelle.“ Der neu Ernannte indes weiß, welche Aufgabe auf ihn zukommt. „In die Fußstapfen von Edwin zu treten, ist nicht einfach. Doch keinesfalls werde ich versuchen, ihn zu kopieren. Ich freue mich einfach auf das neue Amt und werde mein Bestes geben“, so Marcus Bruder gegenüber der Schwäbischen Zeitung.

Weitere Zunftmitglieder wurden für ihre langjährige Treue zu den Brochenzeller Narren geehrt. 40 Jahre dabei sind Ute Kieninger, Claudia Senf, Barbara Straub und Reinhard Weishaupt. Einen Orden für 50-jährige Mitgliedschaft erhielten Klara Bergler, Dirk Buchenau und Karl Schlichter. Über einen besonderen Applaus durfte sich Maria Hildebrand freuen, die den Schlossnarren seit 60 Jahren die Treue hält und nach wie vor bei Umzügen mitspringt. Und dafür gab sie ein einfaches Rezept preis: „Mir sind bei de Schlossnarre einfach a tolle Truppe, sonscht dät i scho lang nimme mitmache.“

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen