Neue Unterführung bringt Gleissperrung mit sich

Lesedauer: 4 Min
Dieser Anblick gehört der Vergangenheit an. Wie die neue Unterführung bei Gunzenhaus aussieht, mit der sich das Bahngleis queren
Dieser Anblick gehört der Vergangenheit an. Wie die neue Unterführung bei Gunzenhaus aussieht, mit der sich das Bahngleis queren lässt, das dürfte sich am Donnerstag zeigen. (Foto: archiv rwe)

Zu spüren bekommen die Arbeiten in diesem Bereich Radfahrer und Fußgänger. Bis 1. Februar 2019 wird der Funkenweg weiter vollgesperrt sein. Als Gründe werden auf der Homepage der Gemeinde unter anderem die Befahrung durch Baustellenfahrzeuge anlässlich der Südumfahrung Kehlen und die Arbeiten an der Bahnunterführung in Gunzenhaus genannt. Mit beiden Maßnahmen ist die Firma Glass (Mindelheim) befasst.

Für die neue Eisenbahnüberführung bei Gunzenhaus schlägt in Kürze die entscheidende Stunde. Das seit dem Frühjahr direkt neben dem Bahngleis errichtete Bauwerk dürfte am nächsten Donnerstag in seine Endlage geschoben und abgesenkt werden. Damit einher geht eine Sperrung der Bahnstrecke zwischen Ravensburg und Friedrichshafen Stadt. Ein Schienenersatzverkehr ist mittels Bussen eingerichtet – dies vom heutigen Dienstag, 23 Uhr, bis Sonntag, 9. September, 5 Uhr.

In dieser Zeit soll es – den Bauinfos der Deutschen Bahn zufolge – dadurch bedingt spätere Fahrzeiten von Friedrichshafen Stadt nach Lindau Hbf und von Ravensburg nach Aulendorf geben. Dazu heißt es: „Beachten Sie bitte die abweichenden und längeren Fahrzeiten der Ersatzbusse. In Friedrichshafen Stadt werden die planmäßigen Anschlüsse nach/von Lindau Hbf leider nicht erreicht. In den Nachtstunden fahren einzelne Züge im Anschluss an die Ersatzbusse später von Friedrichshafen Stadt bis Lindau Hbf bzw. in der Gegenrichtung von Ravensburg bis Aulendorf.“ Und: „Die letzte Verbindung nach Ulm Hbf ist mit dem Bus 22.05 Uhr ab Friedrichshafen Stadt möglich. Damit erreichen Sie in Ravensburg den planmäßigen RE 4240 (Abfahrt 22.53 Uhr).“

Außerdem gelte es zu beachten, dass auch die Züge der Bodensee Oberschwaben Bahn (BOB) von der Streckensperrung betroffen seie. Nicht fehlen darf der Hinweis, „dass die Haltestellen des Schienenersatzverkehrs nicht immer direkt an den jeweiligen Bahnhöfen liegen. Die Mitnahme von Fahrrädern ist in den Ersatzbussen grundsätzlich nicht möglich.“

Zum Hintergrund der Baumaßnahme: An der Ecke Schilfweg/Funkenweg erhält Gunzenhaus eine neue Eisenbahnüberführung – sie wird an der genau gleichen Stelle zu finden sein wie die alte Unterführung, die seit 1904 dort gestanden hatte. 2,3 Millionen Euro nimmt die DB Netz AG für eine neue Brücke in Vollrahmen-Bauweise in die Hand (inklusive Planungskosten).

Den Beginn der Arbeiten hatte im Februar markiert, dass der Funkenweg im Bereich der Baustelle um etwa drei Meter nach Süden verlegt wurde. Danach konnte die Herstellfläche für das neue Bauwerk vorbereitet werden. Auf ihr wurden zunächst Betonfertigteile zur temporären Gründung des neuen Bauwerks verlegt. Danach wurde die Bodenplatte betoniert, und auch die Rahmenwände sind seit Juni fertiggestellt.

Danach galt es noch, die Rahmendecke sowie die Randkappen herzustellen, die Bauwerksabdichtungen aufzubringen sowie die Geländer und die Anlagen der Brückenentwässerung zu montieren.

Und nun? Dieser Tage wird der Bahndamm mit den beiden Gleisen zurückgebaut, das alte Bauwerk abgebrochen und das neue Bauwerk in seine Endlage eingeschoben und abgesenkt – was am Donnerstag der Fall sein soll, jedoch längst nicht das Ende der Arbeiten darstellt.

Zu spüren bekommen die Arbeiten in diesem Bereich Radfahrer und Fußgänger. Bis 1. Februar 2019 wird der Funkenweg weiter vollgesperrt sein. Als Gründe werden auf der Homepage der Gemeinde unter anderem die Befahrung durch Baustellenfahrzeuge anlässlich der Südumfahrung Kehlen und die Arbeiten an der Bahnunterführung in Gunzenhaus genannt. Mit beiden Maßnahmen ist die Firma Glass (Mindelheim) befasst.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen