Nachbarschaftsinitiative verabschiedet ihre Frohnatur

Lesedauer: 4 Min
Für Katja Fleschhut (links) gibt es zum Abschied eine selbst verzierte Kerze, einen Gutschein von Liebenauer Landleben und einen
Für Katja Fleschhut (links) gibt es zum Abschied eine selbst verzierte Kerze, einen Gutschein von Liebenauer Landleben und einen bunten Blumenstrauß von Marion Zoll (Mitte) und Waltraud Mrosek (rechts). (Foto: Kerstin Schwier)
Kerstin Schwier

Am Ende war es dann doch um ihre Fassung geschehen und die zurückgehaltenen Tränen kullerten aus ihren Augenwinkeln. Nach sechs Jahren gab Katja Fleschhut die Leitung der Nachbarschaftsinitiative „Wir in Hegenberg“ ab. Am Freitagabend wurde sie von ihren Wegbegleitern gebührend verabschiedet.

Mehr als 20 Bewohner des Liebenauer Ortsteils waren in die Villa Hegenberg gekommen, um neben dem eigentlichen Programmpunkt, dem traditionellen Mai-Singen, Katja Fleschhut Dank und Anerkennung für ihr ehrenamtliches Engagement zu zollen. Allen voran ihre Vorgängerin im Amt, Waltraud Mrosek. Diese hatten neben einer liebevollen, warmherzigen Laudatio auf Fleschhut auch eigens ein Lied für sie komponiert. Nach der Melodie von Vicky Leandros’ „Theo, wir fahr’n nach Lodz“ sangen alle lauthals „Katja, du bist der Hit!“.

Begleitet wurden sie dabei von den „Villafonikern“ Waltraud Mrosek, Monika Merk und Muriel Schott mit ihren Gitarren. Und eben dieser achtstrophige Lobgesang rührte Katja Fleschhut ganz besonders. Passagen wie „Katja, du Frohnatur. Katja, bist Frohsinn pur!“ oder „Katja, reißt alle mit! Hier Markus, Kinder, Gemeinderat, die Villa, Arbeit – ein Spagat. Katja, du bist der Hit!“ zeichneten die verschiedenen Facetten ihrer Persönlichkeit nach.

In ihrer Laudatio hatte Waltraud Mrosek zuvor an die einzelnen Wegstationen von Fleschhuts ehrenamtlicher Tätigkeit erinnert. Aus den ursprünglich geplanten fünf Jahren als Leiterin „wurden sechs Jahre: mit der aufwendigen Arbeit, jeden Monat ein Programm zu erstellen, termingerecht über die Medien die Nachbarinnen und Nachbarn in Hegenberg und Umgebung zu informieren und einzuladen“, sagte Mrosek. Besonders gefreut hätte alle Einwohner, als Katja Fleschhut sich vor einigen Jahren entschloss, den „Oberen Bezirk“ im Gemeinderat vertreten zu wollen und schließlich auch für die BUS (Bürgerliste für Umwelt und Soziales) in den Gemeinderat einzog. „In diesen Monaten erlebst du diesen Stress (erneute Kandidatur für den Gemeinderat, Anmerkung der Redaktion) wieder. Du hast uns klar gemacht, dass diese vielen Termine und Veranstaltungen – und seien sie noch so schön und erfüllend – dich mehr und mehr belasten. Ich bin glücklich darüber, dass es gelungen ist, ein neues Leitungsteam zu finden, da wir alle von dem Nutzen unserer Initiative überzeugt sind,“ erklärte Waltraud Mrosek.

Das neue Leitungsteam setzt sich aus sechs Personen zusammen, die die Aufgaben untereinander aufteilen wollen. Auch Katja Fleschhut wird künftig selbstverständlich weiterhin in die Villa Hegenberg kommen, wie sie versicherte. Nur eben als „einfacher Nachbar“ und Besucher, nicht mehr in leitender, organisatorischer Funktion.

„Ich bin total gerührt und beeindruckt. Vielen Dank an euch alle“, dankte Katja Fleschhut abschließend allen Anwesenden und verteilte kleine Schokoriegel. „Wir haben hier eine ganz tolle Nachbarschaft. Das ist etwas ganz Wertvolles und es wird auch immer wertvoller. Das ist gelebte Nachbarschaft und ich bin mächtig stolz auf uns, was wir hier zustande gebracht haben“, erklärte Fleschhut.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen