Musikschule beweist Klangvielfalt bei Sommerserenade

Lesedauer: 4 Min

Viel Applaus gibt‘s für Meckenbeuren’s Musikschüler und die fetzige „Jungs Rock Band“, die zum Publikumsliebling wird.
Viel Applaus gibt‘s für Meckenbeuren’s Musikschüler und die fetzige „Jungs Rock Band“, die zum Publikumsliebling wird. (Foto: wie)
Helga Wiechert

Zur schönen Tradition ist die Sommerserenade geworden, die am Freitagabend die Musikbegeisterten in den Schulhof der Musikschule gelockt hat. Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben hier ihr Können gezeigt, mit ganz viel Leidenschaft und Freude. Stolz ist Musikschulleiter Jörg Scheide auch auf das Cello Ensemble, das in seiner Größe einzigartig ist in der Region.

„Die Vielfalt ist heute das Motto der Serenade“, eröffnete er mit Stolz die schöne Serenade, die bei herrlichem Sommerwetter unter den Ahornbäumen zum musikalischen Genuss wurde. Oma, Opa, Mama, Papa und die Freunde der Musik waren dabei und spendeten begeistert Beifall. Der war hochverdient. Fürs Cello Ensemble von Natalya Welsch, das zum großen Klangkörper wurde und zu einer ganz besonderen Einstimmung. Genauso wie fürs Orchester der Streicher, bei dem Annegret Kuhlmann Kinder und Jugendlichen musikalisch vereinte. Und nicht nur das: „Hier wagen Eltern und Kinder gemeinsam an die Violinenkunst.“

Auf die Streicher folgten die Bläser und das Vororchester unter Leitung von Jörg Scheide, das mit „Eye of the tiger“ in die Filmmusik einstieg, die Flintstones hochleben ließ und rockig daherkam bei „Smoke on the water“. Die von Wolfgang Dennenmoser unterrichteten Jungs und Mädels an den Gitarren und Bässen hatten sich zu Bands formiert, und Sänger Tobias Glas machte die Serenade gekonnt zur „Chill out area“, mit den Sportfreunden Stiller. Eine Premiere feierte die gemeinsame Jugendmusik, die hier erstmals mit den jungen Musikern aus Brochenzell, Kehlen, Meckenbeuren, Musikschule und nun auch Ettenkirch antrat.

Schon hier hatte Musikschulleiter Jörg Scheide, wie versprochen, große musikalische Vielfalt geliefert und trat dann den Beweis an, dass das Musizieren auch im Erwachsenenalter ein großer Gewinn ist. „Das können Sie auch“, rief er alle auf, nach dem Spiel der „Just Sax and Friends“, die er zusammen mit Claudia Otto leitet. Seit drei Jahren musizieren diese Erwachsenen und sind nach einem Schnupperkurs der Musikschule und aller Musikvereine der Gemeinde leidenschaftlich dabei geblieben. Sie glänzten stimmungsvoll auch mit Solisten. Wie sehr sich all das Lernen lohnt und wie es sich anhört, wenn man mit Leidenschaft, Ehrgeiz und Liebe dabei bleibt, das bewiesen die „Blue Notes“ von Richard Nickel, gekonnt mit herrlichem Big-Band-Sound.

Auch die Teilnehmer vom Jugend musiziert Wettbewerb 2018 rief Scheide auf die Bühne und ehrte ihren Einsatz, der sie vom Regional- zum Landeswettbewerb und bis auf Bundesebene brachte. Für sie gab es ein kleines Präsent vom Förderverein der Musikschule, für den Sandra Marschall eifrig Mitglieder warb. „Es sind nur fünf Euro im Jahr für jedes Mitglied, die wir einsetzen für Ausflüge, Instrumente und finanzschwache Schüler.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen