Mittelalterliches Spectaculum lockt auch im 25. Jahr die Massen an

Lesedauer: 6 Min
 Der mittelalterliche Weihnachtsmarkt in Brochenzell begeistert die Besucher auch in diesem Jahr.
Der mittelalterliche Weihnachtsmarkt in Brochenzell begeistert die Besucher auch in diesem Jahr. (Foto: Kerstin Schwier)
Kerstin Schwier

Dichter Qualm und Rauchwolken wabern über dem Brochenzeller Schloss gen Himmel. Brandgeruch liegt in der Luft. So stark und intensiv, dass er sich gleich in Kleidung festbeißt und dort noch tagelang wahrnehmbar sein wird.

Allerdings ist das Ganze kein Fall für die Feuerwehr, sondern weithin sichtbare Zeichen des allseits beliebten Brochenzeller Mittelalterlichen Weihnachtsmarktes, der am Wochenende zum 25. Mal stattfand.

Dort sind zahlreiche Feuerkörbe, Lagerfeuer und Fackeln schnell als Qualmverursacher ausgemacht. Denn schließlich tragen die knisternden Feuerstellen mit ihren züngelnden Flammen, die historisch gewandten Standbetreiber und die dezente mittelalterliche Hintergrundmusik jedes Jahr aufs Neue dazu bei, diese einzigartige Atmosphäre zu erzeugen.

So wähnen sich auch dieses Mal die Tausenden Besucher am ersten Adventswochenende wieder in vergangene Jahrhunderte katapultiert. Der Förderverein Humpisschloss und der Fanfarenzug Brochenzell als Organisatoren des Marktes haben sich wieder einmal ein interessantes, abwechslungsreiches Programm ausgedacht, um dieses besondere Ambiente zu erzeugen.

Beim traditionellen Fackelumzug der Kinder am Samstagnachmittag starten bei einbrechender Dunkelheit mehr als 200 Jungen und Mädchen, begleitet von ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern, am Vereinsheim des VfL Brochenzell, ausgestattet mit einer Fackel, in Richtung Schloss. Geleitschutz gibt es in bewährter Weise von den Landsknechten vom Seehaufen, und der Fanfarenzug Brochenzell sorgt für die passende musikalische Begleitung.

Am Schlossplatz angekommen, wird die Kinderschar von Helga Brauer vom Förderverein Humpisschloss begrüßt.

„Es freut uns, dass wieder so viele Kinder gekommen sind,“ erklärt Brauer und beginnt sogleich, die versprochene Überraschung in Form von Hefe-Nikoläusen an die kleinen Fackelträger zu verteilen. Einige von ihnen stürmen mit ihrer gewonnenen Wegzehrung sofort weiter zum Puppentheater „Toldrian“ aus Bad Schussenried, um nur ja nicht die lustige Vorführung zu verpassen.

Unterdessen füllt sich der Platz vor dem Schloss mit immer mehr Besuchern. Dicht gedrängt schieben sie sich vorbei an den Ständen, wo es Adventsschmuck, Mützen, Schals, Steine, Kerzen und vieles mehr zu kaufen gibt.

Und auch das leibliche Wohl der Gäste kommt nicht zu kurz. Neben musikalischer Unterhaltung durch die „Sueben“, Spielleute mit mittelalterlicher Musik, unterhalten die Fanfarenzüge Obermarchtal und Tettnang sowie das Altdorfer Landsknechtfähnlein aus Weingarten.

Absolutes Highlight am Samstagabend ist wieder einmal die Jonglier- und Feuershow der Zirkusakademie unter der Leitung von Andrea Sprenger. Langeweile kommt auch am Sonntag nicht auf. Hier beeindrucken die Ritterbrüder der „Welfen“ mit ihren Schwertkämpfen. Weihnachtliche Lieder gibt es von den Schülerchören der Grundschule Brochenzell und des Bildungszentrums Buch.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen