Schwäbische Zeitung

Wer nicht online teilnehmen will, erhält im ADFC-Infoladen in der Häfler Friedrichstraße 36/2 die Papierfragebögen. Infos unter

www.fahrradklima-test.de

Der ADFC hat am 1. September mit einer Umfrage zum Fahrradklima-Test 2018 begonnen. Der Fahrrad-Club ruft bis Ende November alle Radfahrer bundesweit dazu auf, die Fahrradfreundlichkeit ihrer Städte und Gemeinden zu bewerten. Der Test gibt Politik und Verwaltung lebensnahe Rückmeldungen zu Stärken und Schwächen der Radverkehrsförderung.

Im Jahr 2016 haben bundesweit mehr als 120 000 Bürger beim Fahrradklima-Test mitgemacht und die Situation in 539 Städten beurteilt. Im Bodenseekreis erreichten 2016 Friedrichshafen, Tettnang, Markdorf, Überlingen und Immenstaad die Mindestteilnehmerzahl und kamen in die Wertung.

ADFC-Kreisvorsitzender Bernhard Glatthaar sagt: „Wenn die Menschen das Radfahren als komfortabel und sicher empfinden, dann nutzen sie das Rad bei jeder Gelegenheit. Wenn nicht, dann wählen viele das Auto, auch für die kürzesten Wege. Der Fahrradklima-Test sei deshalb ein wichtiger Indikator und gebe den Städten und Gemeinden klare Rückmeldungen darüber, wie die Menschen die Situation auf dem Fahrrad wahrnehmen und was sie stresst, schreibt das ADFC.

Bei der Online-Umfrage werden 32 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit gestellt – beispielsweise, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet oder ob Radwege von Falschparkern freigehalten werden. An der Umfrage teilnehmen können alle Interessierten. Besonders erwünscht sind auch die Rückmeldungen von Kindern und Jugendlichen, heißt es in der Pressemitteilung des ADFC.

Wer nicht online teilnehmen will, erhält im ADFC-Infoladen in der Häfler Friedrichstraße 36/2 die Papierfragebögen. Infos unter

www.fahrradklima-test.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen