Die Vorstandschaft des VdK-Ortsverbandes Meckenbeuren-Kehlen mit dem Kreisvorsitzenden Malte Comdühr (rechts).
Die Vorstandschaft des VdK-Ortsverbandes Meckenbeuren-Kehlen mit dem Kreisvorsitzenden Malte Comdühr (rechts). (Foto: Karl Gälle)
Karl Gälle

Zur jährlichen Mitgliederversammlung hat sich der VdK-Ortsverband Meckenbeuren-Kehlen jüngst im Vereinsheim des TSV in der Lehnbachstraße getroffen. Vorsitzender Walter Knöbl konnte neben 51 Mitgliedern den Kreisvorsitzenden Malte Comdühr willkommen heißen.

In seiner Ansprache gab der Ortsvorsitzende vor allem seiner Freude darüber Ausdruck, dass mit dem aktuellen Mitgliederstand von 192 dieser erneut gesteigert werden konnte. Mit der Vorstellung der landesweiten Kampagne „Pflege macht arm!“ verwies der Kreisvorsitzende auf die prekäre finanzielle Situation im Falle einer Pflegebedürftigkeit. Seine Forderung an das Land, pflegebedürftige Heimbewohner zu entlasten und bei Investitionskosten mit Steuermitteln entgegenzukommen, wurde von den Anwesenden mit kräftigem Applaus unterstrichen. Aber auch aktuelle Probleme vor Ort wurden von der Versammlung angesprochen und diskutiert. So vermisst der Sozialverband, der regelmäßig im TSV-Heim seine Versammlungen abhält, dort eine barrierefreie Toilette. Hierbei ging die Bitte vor allem an die Gemeinde, sich mit dieser Problematik auseinanderzusetzen, und möglichst Abhilfe zu schaffen.

Bei der Neuwahl der Vorstandschaft wurden Walter Knöbl zum Vorsitzenden, Wolfgang Stößer zum Stellvertreter sowie Wilfried Heeger zum Kassier gewählt. Alfred Hansman bekleidet das Amt des Frauen- und Mitgliederbeauftragten, Kevin Stößer das des Schriftführers. Als Beisitzer stehen Hans-Peter Pfister, Michael Frank Sutor, Bettina Dreher sowie Ulrike und Matthias Maier der Vorstandschaft zur Seite. In gemütlicher Runde klang die Jahresversammlung des VdK-Ortsverbandes Meckenbeuren-Kehlen aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen