„Medizin am Gleis“ nimmt sich Tabuthemas an

Lesedauer: 2 Min
Die Tettnanger Chefärzte Christian Fünfgeld (links) und Notker Hackenbruch sind die Referenten bei „Medizin am Gleis“.
Die Tettnanger Chefärzte Christian Fünfgeld (links) und Notker Hackenbruch sind die Referenten bei „Medizin am Gleis“. (Foto: MCB)
Schwäbische Zeitung

Wenn sich am Mittwoch, 16. Oktober, um 19 Uhr die Türen des Kulturschuppens am Bahnhof Meckenbeuren für „Medizin am Gleis“ öffnen, dreht sich alles um Funktionsstörungen des Beckenbodens.

Die beiden Tettnanger Chefärzte Christian Fünfgeld, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, sowie Notker Hackenbruch, Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, arbeiten eng und erfolgreich im zertifizierten Kontinenz- und Becken-bodenzentrum zusammen und widmen sich in ihren Vorträge zwei wichtigen und immer wiederkehrenden Themen: „Senkung von Gebärmutter und Scheide“.

Der Gynäkologe Christian Fünfgeld thematisiert das Problem der Senkung und der Harninkontinenz. „Stuhlinkontinenz-Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten“ ist das Thema des Chirurgen Notker Hackenbruch. Im Anschluss an die Vorträge besteht wie immer die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Der Eintritt zu „Medizin am Gleis“, der Vortragsreihe des Medizin Campus Bodensee in Meckenbeuren, ist wie immer frei.

Der nächste Termin in der Vortragsreihe ist der 20. November, dann heißt es „Rund ums Knie: konservative Behandlungen, Umstellungen und Knieprothese“ – Referenten sind Norbert Heuer (MVZ Klinik Tettnang) und Christian Grasselli (Klinik für Unfallchirurgie, orthopädische Chirurgie und Endoprothetik Friedrichshafen/Tettnang).

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen