Landjugend: Theaterstück für einen Zeltanbau

Lesedauer: 5 Min
Wenn vier sich freuen, leidet der Fünfte. Später dreht sich das Ganze dann.
Wenn vier sich freuen, leidet der Fünfte. Später dreht sich das Ganze dann. (Foto: Karin Schütrumpf)
Karin Schütrumpf

Auf rege Teilnahme hofft die Landjugend auch am 14. Januar beim Gamesday mit Wintergrillen, zu dem alle zwischen 15 und 25 Jahren herzlich eingeladen sind. Weitere Informationen gibt es unter der E-Mail-Adresse

info@lj-mecka.de

Schriftsteller Ignaz Igel, brillant gespielt von André Burkhard, liebt seinen täglichen Trott. Aber jeden Tag Breznknödel, die gleichen Fragen und Antworten und am nächsten Tag fängt alles wieder von vorn an? Das macht Ignaz Igel ganz verrückt. Erst knapp vor dem Wahnsinn durchschaut er das perfide Spiel seiner Schwägerin Frieda seiner Tochter Hanni, des pfiffigen Landarbeiters Fips, des Dorfbürgermeisters und des Reitstallbesitzers Rosser.

Die wollen ihn zum Verkauf einer Wiese drängen, auf der – das Stück spielt bei der Landjugend in Meckenbeuren – ein neuer Zeltanbau entstehen soll. Bürgermeister Hopfmoser, den Dominik Pichner verkörpert, residiert für die Landjugend natürlich in Brochenzell.

Drei Monate haben die acht Akteure den ländlichen Schwank „Breznknödel-Deschawü“ von Ralph Wallner textlich an ihre Heimatgemeinde angepasst und die verzwickte Geschichte geprobt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Breznknödel und „Deschawü“

Lisa Auer serviert als Schwägerin Frieda jeden Tag aufs Neue ihre Breznknödel, die Darsteller Simon Schraff für die Aufführung extra gekocht hat. Schraff begeistert das Publikum als gewitzter Fips, der alles und jeden zu manipulieren versucht. Tiana Bucher spielt die Tochter des Schriftstellers, die bei der Intrige gegen ihren Vater kräftig mitmischt - weniger wegen der Wiese sondern mehr weil sie beim Vater ihre Heirat mit Reitstallbesitzer Florian Rosser durchsetzen will.

In dieser Rolle glänzt Johann Keller. André Burkhart demonstriert mit seinem gestenreichen Spiel herrlich, wie der arme Poet Ignaz Igel Schritt für Schritt durch sein tägliches „Deschawü“ um den Verstand gebracht wird. Für die Auflösung des Verwirrspiels sorgen zwei Dorfschönheiten aus dem Kirchenchor: Veronika Kramer (gespielt von Andrea Leiter) deckt durch ungebremste Neugier einiges auf. Walburga Bichler (Doris Leiter) bringt den armen Poeten, auf den sie schon lange ein Auge geworfen hat, schließlich auf die richtige Spur.

Der hinters Licht geführte Ignaz Igel dreht den Spieß schlau um und schlägt die Intriganten schließlich mit ihren eigenen Waffen. Meike Kraus als Souffleuse und Simon Leiter sorgen dafür, dass auf der Bühne alles gut läuft.

Wenn bei anderen Theatergruppen in der Region die Zuschauer nach dem letzten Vorhang aus dem Saal strömen, um nach Hause zu gehen, geht es bei der Landjugend erst richtig los. Moderator Benedict Wicker führt mit lockeren Sprüchen durchs Programm.

Gruselig schön – mit einem Vampirtanz bringen die Danceaholics Stimmung in den Saal. Das Publikum lässt die Tänzerinnen aus Friedrichshafen erst nach einer Zugabe von der Bühne. Tosenden Beifall erntet auch der von Benedict Wicker, Florian Amann und Nicolas Staudacher gekonnt präsentierte Sketch aus der Werkstatt eines Schuhmachers, bei dem nicht wenige Zuschauer einen beliebten heimischen Handwerker wiedererkennen.

Auf Theater folgt die Feier

Auf der Partymeile hinten in der Halle dürfen die Besucher bei der anschließenden Disco mit den Night Chiefs bis tief in die Nacht selbst richtig abfeiern.

So erlebten alle Zuschauer einen liebevoll gestalteten bunten Abend in Brochenzell. Trotz starker Schneefälle und schlechter Straßenverhältnisse war die Humpishalle an diesem Abend fast voll geworden. „Wir sind sehr zufrieden. Wir hatten schon befürchtet, dass bei dem schlechten Wetter kaum jemand kommt“, verraten Luzia Locher und David Hofacker vom Vorstand am Ende erleichtert.

Auf rege Teilnahme hofft die Landjugend auch am 14. Januar beim Gamesday mit Wintergrillen, zu dem alle zwischen 15 und 25 Jahren herzlich eingeladen sind. Weitere Informationen gibt es unter der E-Mail-Adresse

info@lj-mecka.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen