Koch und Köchin stehen im Mittelpunkt

Lesedauer: 3 Min
 Haben mit Zertifikat die Weiterbildung absolviert: Die Küchen- und Hauswirtschaftsleitungen aus den Häusern der Pflege der Stif
Haben mit Zertifikat die Weiterbildung absolviert: Die Küchen- und Hauswirtschaftsleitungen aus den Häusern der Pflege der Stiftung Liebenau. Geschäftsführer Alexander Lahl gratulierte (ganz rechts). (Foto: Stiftung Liebenau)
Schwäbische Zeitung

Wer in einem Pflegeheim lebt, legt viel Wert auf gutes Essen und eine gute hauswirtschaftliche Versorgung. Das wissen die Verantwortlichen für die Häuser der Pflege innerhalb der Stiftung Liebenau. Deshalb wurde im Rahmen der Leitungskräfteentwicklung ein Weiterbildungsprogramm für Küchen- und Hauswirtschaftsleitungen entwickelt. Die ersten 20 Teilnehmenden haben das Programm inzwischen erfolgreich absolviert.

Die qualitativ hochwertige Verpflegung und eine gute Hauswirtschaft haben eine sehr wichtige Funktion in den Häusern der Pflege, teilt die Stiftung in einer Pressemitteilung mit. Die dort arbeitenden Menschen tragen eine große Verantwortung. Gute Führung und ein kluges Management sind auch hier die Basis des Erfolgs.

Daher wurde ein Programm entwickelt, das die leitenden Mitarbeiter dieser Bereiche in ihrer verantwortungsvollen Aufgabe unterstützt. „Wir verstehen uns hier als Vorreiter, weil wir diese Arbeit sehr wertschätzen und sichtbar stärken wollen“, erläutert Alexander Lahl, Geschäftsführer der Unternehmen im Aufgabenfeld Stiftung Liebenau Pflege und Lebensräume. Dabei stehe die Lebensqualität der Bewohner im Vordergrund. „Unsere Mitarbeitenden sind dafür sensibel und haben die Einladung zur Teilnahme an in dieser Art neuen Form der Weiterbildung gerne angenommen und engagiert absolviert“, ergänzt er. In fünf Trainingsmodulen ging es um Qualitätssicherung und um konstruktive und lösungsorientierte Antworten auf die täglichen Herausforderungen, erklärt die Stiftung Liebenau das Kozept. Auf dem Programm standen Themen wie Führungsverständnis, Mitarbeiterführung und Mitarbeiterförderung ebenso wie Mitarbeitermotivation. Auch Teambildung und Team-Meetings als zentrale Elemente für die Bindung von Arbeitnehmern wurden trainiert, heißt es weiter.

Alle 20 Führungskräfte aus Küche und Hauswirtschaft konnten das zehntägige Programm mit Zertifikat abschließen. Bei der Übergabe bedankte sich Dr. Lahl für ihren Einsatz und wies darauf hin: „Küchen- und Hauswirtschaftsleitungen sind unverzichtbare Teile der Einrichtungen, auch wenn sie nicht oft im Rampenlicht stehen.“

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen