Kirchenchor St. Jakobus erkundet Kempten

Lesedauer: 3 Min
Die Chorsänger von St. Jakobus Brochenzell posieren auf dem St. Mang Platz in Kempten.
Die Chorsänger von St. Jakobus Brochenzell posieren auf dem St. Mang Platz in Kempten. (Foto: Kirchenchor)
Schwäbische Zeitung

Die Mitglieder des Kirchenchors St. Jakobus haben vor Kurzem einen Ausflug nach Kempten unternommen. Davon berichten die Veranstalter in einem Schreiben.

Der Himmel war noch bedeckt, die in der Ferne vermutete Bergkette der Alpen noch nicht zu sehen als die Brochenzeller Chorsänger auf dem Weg nach Kempten den ersten Stopp bei der ökumenischen Autobahnkapelle bei Leutkirch einlegten. Schwer bepackt kamen die „Ausflügler“ auf dem Kapellenhügel an, denn neben einer Führung in der Kapelle war auch ein reichliches Vesper geplant. Bei der Führung informierte Monika Heinz vom Förderverein der Galluskapelle die Anwesenden sowohl über die Entstehung und den Bau der Kapelle, die als Rundbau mit kuppelförmigem Holzdachstuhl und aufgesetzter Glaslaterne im Millenniumsjahr 2000 fertiggestellt wurde, als auch über die Symbolik, die im Inneren realisiert wurde. Die Kapelle habe auch eine wunderbare Akustik. Davon überzeugten sich die Sänger persönlich unter anderem mit dem Kanon „Lobet und preiset ihr Völker den Herrn“.

Anschließend ging die Fahrt weiter, in die älteste schriftlich erwähnte Stadt Deutschlands Cambodunum, heute Kempten. Die Stadtführerin führte die Teilnehmer durch die Hofgartenanlage an der barocken Residenz vorbei zu den wichtigsten Kirchen und Sehenswürdigkeiten der Innenstadt. Die meisten Bauwerke stechen ja jedem Besucher als besonders sehenswert in die Augen. Nicht so die erst in 2003 entdeckten frühmittelalterlichen Grabstellen und die anschließend freigelegte Erasmuskapelle unter dem St. Mang-Platz, heißt es im Bericht des Kirchenchors weiter. In einer Multivisionsschau in den unterirdischen Gemäuern wurden die Besucher über die Geschichte dieses Friedhofs und der Kapelle informiert. Nach einigen Informationen über die Residenz und die St. Lorenz Basilika traten die Ausflügler die Rückfahrt an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen