Kehlener Musiker glänzen beim Herbstkonzert

Lesedauer: 3 Min
 350 Gäste kamen zum Herbstkonzert des Musikvereins Kehlen.
350 Gäste kamen zum Herbstkonzert des Musikvereins Kehlen. (Foto: Karl Gälle)
Karl Gälle

Mit Blasmusik vom Feinsten haben die Jugendmusik sowie die über 60 Kehlener Musikerinnen und Musiker beim traditionellen Herbstkonzert am Samstagabend die Zuschauer erfreut.

Neben den zahlreichen Ehrengästen um Bürgermeisterin Elisabeth Kugel hieß Vorstand Otto Zehrer den Vizepräsidenten des Blasmusikverbandes, Manfred Ehrle, den Ehrenpräsidenten der Fanfare Kehlen/Luxemburg, Georg Schroeder, sowie Marian Kiefer vom Partnerschaftsausschuss besonders willkommen.

Über einen verdienten Riesenapplaus durften sich die Spieler der Jugendmusiken Brochenzell, Ettenkirch, Kehlen, Meckenbeuren sowie der Musikschule freuen. Unter der Leitung von Johanne Clavet glänzten die jungen Spieler mit drei Musikstücken. „Herzlichen Dank und Glückwunsch für Euer gekonntes Spiel. Ihr habt in bestechender Weise gezeigt, dass unsere musikalische Jugendausbildung in Zusammenarbeit mit der Musikschule und den Nachbarvereinen bestens funktioniert“, sagte Vorsitzender Otto Zehrer.

„Wo Adler fliegen“ – mit dieser Ouvertüre eröffnete die Musikkapelle ihr Herbstkonzert. Mit „Sa Musica“ von Jacob de Haan und der Ouvertüre „König David“ (Georg Stich) konnte Moderatorin Fabienne Bucher zwei Musikstücke ankündigen, mit denen die Musiker um Dirigent Wolfgang Schuler die über 350 Gäste in der bis auf den letzten Platz besetzten Karl-Brugger-Halle begeisterten. Mit „Avalon“, einem Marsch des deutschen Komponisten Alexander Pfluger, und dem Titel „Einfach nur Spaß“ (Harald Reiss) gingen die Musiker ebenso in die Vollen, wie bei „Pirates of the Caribbean“ von Hans Zimmer, dem brillant gespielten Highlight der zweiten Konzerthälfte. Einen besonderen Schlusspunkt setzte die Kapelle mit „Last Call"„ Es sollten alle Instrumentengruppen noch einmal ihr Können zeigen und dem Publikum schon die Vorfreude für den nächsten Auftritt mit auf den Weg geben, sei die Maxime des Komponisten Otto M. Schwarz gewesen, verriet Fabienne Bucher zur Entstehungsgeschichte von „Last Call“. Dies gelang den Kehlener Musikern im Blick auf das Herbstkonzert 2019 bestens, wie der tosende Schlussapplaus und der Ruf nach Zugaben zeigten.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen