„Hat der das wirklich getan?“

Lesedauer: 3 Min
„I glaub des hackt! Schnauze!“ Wenn Jan Mixas (links) und Carsten Dittrichs Kommandos von der Bühne donnerten, steht der ganze S
„I glaub des hackt! Schnauze!“ Wenn Jan Mixas (links) und Carsten Dittrichs Kommandos von der Bühne donnerten, steht der ganze Saal still und nicht nur ihre Figuren. (Foto: wie)
wie

In den Kulturschuppen am Gleis 1 hat Büchereileiterin Judith Tinnacher die Dritt- und Viertklässler der Gemeinde eingeladen und war erfreut, dass „so eine große Gruppe gekommen ist“. Auf die Schatzinsel hat sie die Grundschüler in der Frederickwoche entführt mit Hilfe des Figurentheaters „Fiesemadände“.

So mancher Mama hätte es da wohl die Haare aufgestellt. Denn was die brillanten und überaus leidenschaftlichen und temperamentvollen Schauspieler Carsten Dittrich und Jan Mixsa aus dem Klassiker „Die Schatzinsel“ gemacht haben, sucht wahrlich seinesgleichen. Sie rotzten auf der Bühne rum, in Flossen und Taucherbrille, als Mama mit langem Haar, die ihren Busen zurechtrückt oder als fieser Pirat. Sie absolvierten Hochleistungssport im turbulenten Spiel und wurden stimmgewaltig eins mit ihren Spielfiguren. „Johoho und ne Buddel voll Rum!“ grölten sie von Mecken-beurens Kulturbühne und sorgten für ein Tohuwabohu nach dem anderen, was die Grundschüler restlos begeisterte, sie herzhaft zum Lachen brachte und fesselte, von der ersten bis zur letzten Minute.

Mit ein paar Bockleitern, Schnüren, mit Truhe und Korb zauberten die Schauspieler Bühnenbilder im fliegenden Wechsel und suchten nach dem großen Schatz auf der geheimnisvollen Insel. Denn der kleine Jim Hawkins hatte eine Schatzkarte gefunden, bei dem Mann, „der sich totgesoffen hatte, in der Hafenkneipe seiner Mutter. Denn so geht’s, wenn man zu viel davon trinkt“. Er stürzte sich waghalsig ins wilde Piratenleben und lernte den schrägen Schiffskoch Long John Silver kennen und freundete sich mit ihm an. Dann ging’s um Ehre, um Kampf und Verrat, denn dieser spielt ein doppeltes Spiel. Und so war der Trubel schnell wieder einmal unfassbar groß auf der Kulturbühne.

Das Schiff sank mit großem Saus und Braus. Silver nahm den Kapitän gefangen und alles was er für den armen Tim übrighatte, war: „Der Stinkefinger“. „Hast Du das gesehen? Hat der das wirklich getan?“, wurde es verschämt in den Reihen diskutiert, mit einem verschmitzten Lachen im Gesicht und überraschten großen Augen. Wahrlich ein Abenteuer haben die Buben und Mädchen erlebt und werden wohl immer daran zurückdenken, wenn sie einmal das Buch in den Händen halten.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen