Gott im Herzen führt zur Gelassenheit

Lesedauer: 5 Min
Pater Thomas G. Brogl O.P.
Pater Thomas G. Brogl O.P. (Foto: wilhelm amann)
Schwäbische Zeitung

Zum Vortrag von Pater Thomas G. Brogl O.P. sind zahlreiche interessierte Zuhörer gekommen, die genauer wissen wollten, was es mit dem Vortragstitel „Gott findet man in der Küche oder in der Werkstatt genauso wie in der Kirche“ auf sich hat.

P.ater Thomas zog als Aufhänger die biblische Geschichte von Maria und Martha heran, um daran aufzuzeigen, dass Kontemplation nicht gegen Aktion steht, sondern, dass sich beides gegenseitig befruchtet und nur zusammen zu Gott führt. Das zentrale Element seines Vortrages war die Frage, wie kann ich es schaffen, Gott in meinem Herzen zu tragen, egal in welcher äußerlichen Situation ich mich gerade befinde, im Gebet oder beim Kochen, in der Werkstatt oder beim Meditieren. Sobald es mir gelingt, den Bezug zu Gott in meinem Herzen zu verankern, kann ich überall bei Gott sein und erfahre eine Geborgenheit aus dem Gottvertrauen heraus, das mich trägt. Das führt dann auch zur Gelassenheit in Situationen, in denen ich sonst vielleicht ungehalten wäre.

Einer der Zuhörer fand dazu ein Beispiel: Wenn man mit dem Auto unterwegs ist und im Stau steht, sollte man nicht mit den anderen Verkehrsteilnehmern hadern und sich ärgern, sondern stattdessen beten, eine gute Musik im Radio hören oder, wenn es wirklich gar nicht mehr vorwärts geht, einen Freund anrufen, mit dem man schon lange nicht mehr telefoniert hat. Dann vergeht der Ärger über den Stau, man wird gelassener und hat trotzdem die Zeit sinnvoll genutzt. Im weiteren Teil seines Vortrages ging Pater Thomas Brogl auch noch auf verschiedene Dominikaner ein wie Katharina von Siena, die den damaligen Papst mit deutlichen Worten zurechtgewiesen hat, wie auch die Predigt des Antonio de Montesino (1511), der die Menschenrechte der Spanier gegenüber den Indios eingefordert hat und den grausamen Umgang der damaligen herrschenden Schicht mit den Ureinwohnern Amerikas nicht für gut befunden hat und seine Kritik daran geäußert hat – ein auch in der heutigen Zeit sehr aktuelles Thema, wenn man an den Umgang mit Flüchtlingen denkt und wie oft ihnen Hass und Ablehnung entgegen strömt, anstatt Hilfsbereitschaft und Mitgefühl.

Als weiteren Schwerpunkt nannte Pater Thomas die Tatsache, dass die Dominikaner sich wesentlich des Wortes bedienen, in der Predigt, sowohl von der Kanzel als auch im alltäglichen Gespräch und in der Auseinandersetzung mit Andersdenkenden Menschen schärfen sie somit ihren eigenen Standpunkt und versuchen mit Hilfe der Gegenargumente der jeweiligen Gesprächspartner zu einem Konsens zu finden oder den eigenen Standpunkt zu festigen und den – womöglich entgegengesetzten – Standpunkt des Gegenübers zu achten und zu würdigen.

Im weiteren Verlauf des Vortrages zeigte es sich immer mehr, dass dominikanisches Leben bedeutet, sowohl im Gebet als auch im alltäglichen Tun, in der Arbeit oder im Alltagstrubel einer großen Stadt die Gelassenheit zu bewahren, dass mit der Hilfe Gottes auch schwierige Situationen zu meistern sind und es das wichtigste ist, In der engen Gottverbundenheit zu leben und Gott in seiner Seele mit sich zu tragen wie einen kostbaren Schatz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen