Gemeindeentwicklungskonzept: Frist für Bürgerbefragung verlängert

Lesedauer: 4 Min
 Dass der Meckenbeurer Weg nicht ins Trübe, nicht ins Ungewisse führt – dazu soll das Gemeindeentwicklungskonzept einen Beitrag
Dass der Meckenbeurer Weg nicht ins Trübe, nicht ins Ungewisse führt – dazu soll das Gemeindeentwicklungskonzept einen Beitrag leisten. (Foto: RWE)
Schwäbische Zeitung

Die Gemeinde Meckenbeuren möchte von Bürgern deren Meinung zur weiteren Entwicklung der Gemeinde wissen – und hat dafür bereits im Mai eine Umfrage-Aktion gestartet. Per PC wurden dazu 4000 Bürger ab 16 Jahren zufällig ausgewählt. Im Auftrag der Gemeinde schrieb das Stuttgarter Büro Reschl diese an und bat sie, einen Fragebogen auszufüllen. Die Abgabefrist für die Fragebögen, die ursprünglich am 8. Juni verstricken ist, wurde nun laut einer Mitteilung der Gemeinde verlängert.

Denn um möglichst viele Bürger in das Umfrageergebnis einbeziehen zu können, wurden die ausgewählten Bürger erneut angeschrieben. „aus Datenschutzgründen besteht kein Zugriff auf einzelne personenbezogene Daten, um diejenigen auszusparen, die bereits geantwortet haben. Sollte jemand bislang noch keine Zeit gefunden haben den Fragebogen zu beantworten, gibt es durch die Verlängerung eine weitere Chance“, teilt die Gemeinde mit.

Man bedanke sich außerdem für die bereits eingegangenen Fragebögen“, heißt es weiter. Letzter Abgabetermin sei nun der 22. Juni. Der Fragebogen erhalte ein Passwort für die Online-Version. Diese könne alternativ zum Papier-Fragebogen ausgefüllt werden.

Der Gemeinderat Meckenbeuren hatte im Dezember vergangenen Jahres beschlossen, ein Gemeindeentwicklungskonzept für die Schussengemeinde zu erarbeiten. Davon erwarten sich Verwaltung und Gemeinderat „eine grundlegende Orientierung und einen strategischen Handlungsrahmen für die Gestaltung und Flächenplanung von Meckenbeuren und seinen Ortsteilen in den kommenden eineinhalb Jahrzehnten“.

Eine zentrale Arbeitsgrundlage für zukünftige Weichenstellungen des Gemeinderats seien dabei die Rückmeldungen der Bürgerschaft. Die Gemeinde möchte beispielsweise wissen: Was schätzen Meckenbeurer an ihrem Wohnort? In welcher Richtung soll sich die Gemeinde weiterentwickeln? Welche Themen sind den Menschen wichtig? Wo gibt es Probleme oder Veränderungsbedarf?

Ansichten und Ideen dazu würden in die zukünftigen Entscheidungen und Abwägungsprozesse mit einfließen. Damit ein ganzheitliches Meinungsbild entstehen könne, sei es wichtig, dass möglichst viele Fragebögen fristgerecht zurückgesendet werden. Daher bitte die Gemeinde die ausgewählten Bürger, diese Chance der Beteiligung wahrzunehmen und den Fragebogen auszufüllen.

Die Befragung sei anonym und freiwillig, darauf weist die Gemeinde ausdrücklich hin. Die Gemeindeverwaltung habe außerdem keinen Zugang zu den Adressen und Fragebögen. Sämtliche Daten würden im Anschluss an die Befragung wieder gelöscht. Für alle, die bei dieser Befragung gerne mitgewirkt hätten, aber nicht ausgewählt wurden, gebe es weitere Beteiligungsmöglichkeiten im Lauf des Gesamtprojektes, ist der Mitteilung zu entnehmen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade