Frauen und Kleider soweit das Auge reicht

Lesedauer: 5 Min
Helga Wiechert

„Wo geht’s denn hier zur Ladies-Night?“, haben sich zwei junge Frauen am Samstagabend am Bahnhof in Meckenbeuren durchgefragt bis ans Gleis 1. Mit dem Zug sind sie aus Fronhofen angereist und waren schon ganz gespannt darauf, was Ulrike Jung und Daniela Sautermeister mit ihrem Team vom Kulturkreis alles zu bieten hatten. Zum vierten Mal haben sie den Kulturschuppen für die Ladies-Night geöffnet und sind fast überrannt worden.

Kurz nach der Eröffnung war kaum mehr ein Durchkommen möglich und die 30 Stände waren umringt. Berge von Jeans, Hosen, Röcken und Kleider gab es zu durchforsten, unzählig viele Stapel und Kleiderständer. So manche hatte den Kennerblick und fand ein Designerstück nach dem anderen – natürlich zum Schnäppchenpreis. Da strahlten die Augen. Probiert wurde alles einfach mitten in der Menge – da waren dann auch gleich Viele, die ihr Urteil abgaben: „Mir wäre das zu dunkel“ oder „Wow, das hätt’ mir auch gefallen“, und weiter ging die Pirsch. Denn schließlich konnte man ja auch noch die passende Tasche dazu finden, den ausgefallenen Schal, die High Heels oder Stiefel und den richtigen Schmuck.

Der Ansturm ließ nur langsam nach, bei der vierten Ladies-Kultur-Nacht vom Kulturkreis, die Daniela Sautermeister und Ulrike Jung wieder perfekt organisiert hatten. Zehn Euro Standgebühr hatten die Verkäuferinnen zu entrichten und ein herzhaftes Schmankerl mitzubringen. Das wurde schlussendlich zum „supe leckeren Delikatessenteller“ für die Gäste. So war es zu hören an den Stehtischen und so manche leckte sich genüsslich die Finger ab und gönnte sich noch einen spritzigen Cocktail mit den Freundinnen. Auf den Samstag hatten die Organisatorinnen den neuen Termin gelegt sowie später im Jahr – und wieder mal ein perfektes Händchen bei der Planung bewiesen. Es gab viel Lob von den Besucherinnen und Verkäuferinnen: Von Sabrina Martinez, die von Anfang an dabei war und sich freute: „Der Flohmarkt wird immer noch besser. Alles ist klein, schön, gemütlich und einfach familiär. Selbst wenn ich nicht viel verkaufen würde, hätte sich dieser Abend allemal gelohnt.“

Nebenbei wurde um den Preis gefeilscht, fürs elegante schwarze Kleid. „50 Euro?“ „Ja, das ist ein Markenkleid von Anna Alcazar.“ Bei 45 einigten sich die Frauen und waren zufrieden. In ganzen Cliquen kamen viele hierher, machten ihre Schnäppchen und genossen zusammen die schöne Zeit. Natürlich wurde auch hier ein jedes Schnäppchen ganz genau begutachtet: „Ist das echtes Leder?“ war die große Frage beim schwarzen kurzen Mantel, was aber beim Preis von zehn Euro einfach ganz egal war. „Schnäppchen gemacht!“ Auch das Ambiente begeistert Petra Herbst und ihre Freundinnen in jedem Jahr: „Drum muss man einfach hier her.“

„Das hätte man sich vor 15 Jahren noch gar nicht vorstellen können, dass Frauen gebrauchte Sachen kaufen in der Öffentlichkeit“, stand am nächsten Eck zur Diskussion und die Nachhaltigkeit, die hier perfekt praktiziert werde. Ob es da wirklich Musik zur Unterhaltung brauche, war eine weitere Überlegung, die sofort mit „Ja“ beantwortet wurde. Trotz herzhaftem Lachen, quirrligen Unterhaltungen und viel großem Hallo genossen die Frauen den Sound der Sänger aus dem Allgäu, von „Mr. Fabulous & Friends“, die im Bahnwagen für Stimmung sorgten. Dort, wo die Frauen vom Kulturkreis Meckenbeuren alle bestens verpflegten, die weiblichen Gäste und natürlich auch die zwei Männer, die sich in die Höhle der Löwinnen trauten.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen