Forderung: Soziale Berufe aufwerten

Lesedauer: 2 Min
Die Mitarbeitervertretung der Liebenau Teilhabe (im Bild) macht sich für eine Aufwertung sozialer Berufe stark.
Die Mitarbeitervertretung der Liebenau Teilhabe (im Bild) macht sich für eine Aufwertung sozialer Berufe stark. (Foto: mav)
Schwäbische Zeitung

Die Mitarbeitervertretung (MAV) der Liebenau Teilhabe unterstützt Ver.di. Dies teilt sie in einer Presseerklärung mit. „Die Corona-Pandemie zeigt der Gesellschaft deutlich, wie wichtig und systemrelevant Sozialberufe sind. Die Anerkennung der Leistung dieser Arbeitnehmer ist in der Gesellschaft höher als je zuvor. Doch Klatschen allein reicht nicht! Die Pandemie macht deutlich, unter welchen schwierigen Bedingungen in diesen Bereichen der Gesellschaft gearbeitet wird. Hier bedarf es deutlicher Verbesserungen“, heißt es dazu.

Der im öffentlichen Dienst erkämpfte Tarifabschluss spiele laut MAV „eine zentrale Rolle für die Festsetzung der Arbeitsbedingungen und Vergütungen“ von rund 1,3 Millionen Mitarbeiterinnen im kirchlichen Bereich. „Deshalb unterstützt die Mitarbeitervertretung der Liebenau Teilhabe die Forderung der Gewerkschaft Ver.di in den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst.“ Die Kolleginnen und Kollegen seien aufgefordert, sich gewerkschaftlich zu organisieren und mit Fotos, Transparenten und Plakaten die Streikenden zu unterstützen.

Bereits Mitte September habe die MAV zusammen mit einer Delegation von Mitarbeitervertretern aus der Diözese die Zusammenarbeit mit Ver.di in der Tarifrunde vereinbart.

Die MAV der Liebenau Teilhabe (früher: St. Gallus-Hilfe) vertritt rund 1650 Mitarbeiter.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen