DRK bittet dringend um Blutspenden

Lesedauer: 3 Min
Nach der Corona-Pause werden Operationen nachgeholt und der Blutbedarf steigt.
Nach der Corona-Pause werden Operationen nachgeholt und der Blutbedarf steigt. (Foto: Symbol: Bernd Wüstneck/dpa)
Schwäbische Zeitung

Wie der DRK-Blutspendedienst mitteilt, sind die Bestände der Blutkonserven in den letzten Tagen stark gesunken. Ursachen seien die anhaltende Urlaubszeit, die hohen Temperaturen der letzten Wochen sowie der Ausfall zahlreicher Blutspendetermine, da zahlreiche Räumlichkeiten aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht genutzt werden können.

Eine ausreichende Anzahl an Blutspenden sei für die Heilung und Lebensrettung aber oftmals das wichtigste Kriterium, schreibt Rote Kreuz weiter. Unfallopfer, Patienten mit Krebs, schweren Erkrankungen, werdende Mütter, Neugeborene – die Liste der Patienten ist schier unendlich. Täglich werden für Patienten in Deutschland 15 000 Bluttransfusionen benötigt. Durch den aktuell hohen Bedarf in den Kliniken werden dringend Blutspenden benötigt. Das DRK lädt zum nächsten Blutspendetermin am Montag, 14. September, von 14 bis 19.30 Uhr, in die Karl-Brugger-Halle Kehlen, Pestalozzistraße 8 ein.

Auch in „Corona-Zeiten“ sei die Blutspende sehr sicher, so das DRK weiter. Um in den genutzten Räumlichkeiten den erforderlichen Abstand zwischen allen Beteiligten gewährleisten zu können und Wartezeiten zu vermeiden, findet die Blutspende ausschließlich mit vorheriger Onlineterminreservierung statt: https://terminreservierung.blutspende.de/m/meckenbeuren. Blutspendetermine werden beim DRK unter Kontrolle und in Absprache mit den Aufsichtsbehörden unter den höchsten Hygiene- und Sicherheitsstandards durchgeführt. Die Mitarbeiter sind für derartige Situationen besonders geschult. Das Infektionsrisiko liege daher weit unter dem „sonstiger“ Alltagssituationen. Wie auch sonst gilt: Zur Blutspende geht nur, wer sich gesund und fit fühlt. Menschen mit Erkältungssymptomen werden nicht zur Blutspende zugelassen.

Wer Kontakt zu einem Coronavirus-Verdachtsfall hatte oder sich in den letzten Wochen in einem Risikogebiet aufgehalten hat, muss bis zur nächsten Blutspende vier Wochen pausieren.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen