Buddy Olly und Moni Francis lassen am Gleis 1 die 50er wieder aufleben

Lesedauer: 4 Min
Moni Francis und Buddy Olly feiern im Kulturschuppen eine Party.
Moni Francis und Buddy Olly feiern im Kulturschuppen eine Party. (Foto: Karin Schütrumpf)
scht und Karin Schütrumpf

„Seid ihr bereit für Rock´n´Roll?“, will Sänger Buddy Olly wissen. „Jaaaa“ brüllt das Publikum in Meckenbeuren am Gleis 1. Die Musik-Comedy-Show „Petticoat und Pomade“ am Samstagabend war restlos ausverkauft. Moni Francis und Buddy Olly begeisterten mit Schlagern, Rock´n´Roll und Anekdoten aus den 50er und 60er Jahren.

Mitsingen, Mitschnipsen, den Takt klopfen – „Macht richtig Lärm“, ermunterte Buddy Olly die Zuschauer. Die ließen sich von der ersten Minute an mitnehmen zu einer interaktiven Reise in die Wirtschaftswunderjahre. Donnernden Applaus gab es für Bill Ramseys „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ oder „Schöner fremder Mann“ von Conny Francis und bei „Let´s Have A Party“ war das Publikum voll dabei.

Mit einem Glas Sekt und alten Hits begrüßte der Kulturkreis das neue Jahr im Kulturschuppen. „Dass das so toll einschlägt, hätten wir auch nicht gedacht“, freut sich Rudi Sterk vom Kulturkreis. Schon vor Weihnachten war der Saal am Gleis 1 ausverkauft. Am Samstagabend hofften noch viele Gäste auf zurückgegebene Karten.

Die Künstler hatten nicht nur Ohrwürmer, sondern auch viele Geschichten aus den 50er und 60er Jahren im Programm. Wann gab es „Persil“ Fischstäbchen oder die Ritter- Sport-Schokolade? „Ich will keine Schokolade. Ich will lieber einen Mann“, sang 1958 Trude Herr. Rockröhre Moni Francis erntete dafür im Kulturschuppen donnernden Applaus.

Warum wurde 1955 der Frauenfußball verboten? Wie funktionierte Reklame für Kondensmilch, die Werbung mit dem leicht erregbaren HB-Männchen oder mit Tante Tilly, die die Finger ihrer Kundschaft in Spülmittel badete? Zitate aus dem „Eheratgeber“, erschienen 1955, brachten die Zuschauer ebenso zum Schmunzeln wie die vielen die Anekdoten über die Stars und Sternchen der Fifties und Sixties, die Moni und Buddy ausgegraben hatten.

Moni Francis präsentierte zu einem romantischen Oldie einen im wahrsten Sinne des Wortes anziehenden Striptease und schwitzte schließlich in Wolljacke und dicken Socken oder ließ beim Rock´n´Roll ihren Petticoat fliegen und die schwarzen Strumpfhalter aufblitzen.

Zwei Zuschauerrinnen aus der ersten Reihe hatten die Karten von ihren Töchtern zu Weihnachten bekommen und amüsierten sich prächtig. „Zugabe, Zugabe“, skandierte der ganze Saal schließlich und holte mit donnerndem Applaus die Künstler wieder auf die Bühne. Die ließen sich nicht lange bitten. Buddy Olly twistete mit „Sugar Baby“ von Peter Kraus über die Bühne.

Moni Francis bewies bei „As Time Goes By“ einmal mehr ihre tolle Stimme. Herrlich übertrieben schnulzig sangen die beiden, die auch privat ein Paar sind „Wir wollen niemals auseinander gehen“. Bei „Marmor, Stein und Eisen bricht“ hielt es die Gäste nicht mehr auf ihren Plätzen. Begeistert tanzten viele vor der Bühne. Der ganze Saal sang lautstark mit.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen