Brasilianisch feiern für den guten Zweck

Lesedauer: 5 Min
 Die Organisatoren des „Festa Brasileira“ freuen sich auf ein schönes Fest (von links): Christian Vieira (Verein PAZ), Sarah Tre
Die Organisatoren des „Festa Brasileira“ freuen sich auf ein schönes Fest (von links): Christian Vieira (Verein PAZ), Sarah Treutle (TSV Vereinswirtin), Margret Pavlika (PAZ); Maria Vieira- Zdansevicius (PAZ) und Bernd Müller (AH- Abteilungsleiter, TSV Meckenbeuren). (Foto: kesc)
Kerstin Schwier

Am Anfang stand die Frage: Wie kann ich Menschen hier in der Region dafür begeistern, ein Hilfsprojekt für Kinder und Jugendliche im fernen Brasilien zu unterstützen? Die Antwort lautete 2005: „Feiere ein brasilianisches Fest! Verbreite das Flair des anderen Kontinents und verbinde Lebensfreude mit der Hilfe für Bedürftige!“ Und diese Losung ging voll auf.

Nun lädt der Verein PAZ (Pro Aktion Zukunft) bereits zum 14. Mal zu seinem überaus beliebten und weit über die Grenzen der Region bekannten „Festa Brasileira“ auf das Sportgelände des TSV Mecken-beuren ein. Am Freitag, 5. Juli, ist es endlich wieder soweit. Dann können die Besucher wieder abtauchen in südamerikanische Sphären mit Samba, Capoeira (Kampftanz) und Caipirinha und dabei noch etwas Gutes tun. Denn mit dem Erlös des beliebten brasilianischen Festes werden soziale Projekte in São Paulo gefördert.

Parallel zu dem Fest findet ein AH- (Alte Herren) Fußballturnier mit zehn Mannschaften auf den Plätzen des TSV Meckenbeuren statt. Das Organisationstrio aus PAZ, TSV Meckenbeuren und Vereinswirt Olli Leibfarth hat sich in den vergangenen Jahren bestens bewährt und kommt auch in diesem Jahr zum Zug, wie Margret Polivka, Christian Vieira, Maria Vieira- Zdansevicius (alle PAZ) und Bernd Müller (Abteilungsleiter AH, TSV Meckenbeuren) bei einem Pressegespräch erklären. In diesem Jahr soll das Fest unter dem Motto „100 Jahre Mamãe Clory – 100 neue Mitglieder für PAZ“ stehen. So hat es Anette Kramer, Vorsitzende des Vereins PAZ und bei dem Pressetermin verhindert, vorab in einer Mitteilung erklärt. „Gemeinsam werden wir es schaffen, die Vision vom Lar da Mamãe Clory (Zuhause von Mama Clory) umzusetzen. Nämlich das Haus so zu erweitern, dass es auf eigenen Beinen stehen kann. Nach unserem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe!“, schreibt die Vorsitzende Kramer weiter.

In dem Kinderheim von Mamãe Clory werden Kinder aus den Favelas, den Slums in São Paulo, betreut. Während die Jungen und Mädchen unterrichtet oder betreut werden, arbeiten deren Eltern in den hauseigenen Werkstätten oder sammeln Müll. Dieser wird wiederaufbereitet und verkauft. „Ohne Schule und Ausbildung geht gar nichts! Das war der Leitspruch von Mamãe Clory. Gerade weil sie selbst Analphabetin war, war es ihr so wichtig, dass die Kinder aus den Favelas lesen und schreiben lernen“, erzählt Margret Polivka.

Mamãe Clory wäre in diesem Jahr 100 Jahre geworden. Die „Mutter Theresa“ der Region starb mit 94 Jahren, doch ihre Vision, den Ärmsten durch Schulbildung einen Ausweg aus den Slums zu weisen, lebt weiter und kann nicht zuletzt dank der Unterstützung aus Meckenbeuren fortgeführt werden. So hoffen die PAZ- Mitglieder auf viele Besucher beim Festa Brasileira, damit das Kinderheim und andere soziale Projekte in Brasilien gefördert werden können.

Geboten wird den Gästen einiges. „Die Fußballer kommen sofort nach dem Turnier immer gleich und melden sich für das nächste Jahr wieder ein. Einfach weil sie das Rahmenprogramm so toll finden“, berichtet Bernd Müller. Los geht es am 5. Juli um 17 Uhr auf dem Gelände des TSV Meckenbeuren an der Tettnanger Straße. Den Besucher erwarten brasilianische Live- Musik, Samba- und Capoeira-Vorführungen, eine Trommlergruppe, ein Basar und eine Tombola sowie brasilianische Spezialitäten, Caipirinha- Stand, Kaffee und Kuchen und Gegrilltes. Der Eintritt ist frei. Das Fest findet bei jedem Wetter statt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen