Bildungszentrum freut sich über das Berufswahlsiegel Boris

Lesedauer: 3 Min
Sind stolz auf das verliehene Berufswahlsiegel Boris (von links): die beiden Koordinatoren für die Berufswegeplanung, Alexander
Sind stolz auf das verliehene Berufswahlsiegel Boris (von links): die beiden Koordinatoren für die Berufswegeplanung, Alexander Walker und Christine Roth-Waldheuer sowie Rektorin Ulrike Wiedmann. (Foto: gä)
Karl Gälle

Zum vierten Mal in Folge ist das Bildungszentrum Meckenbeuren mit dem Berufswahlsiegel Baden-Württemberg (Boris) ausgezeichnet worden. „Boris zeichnet die herausragenden Aktivitäten des Bildungszentrums Meckenbeuren zur Beruflichen Orientierung seiner Schüler aus“, heißt es auf der von der IHK, dem Handwerk wie Arbeitgeberverband Baden-Württemberg sowie der Baden-Württemberg-Stiftung unterzeichneten Urkunde.

Das Zertifikat sei in der Tat kein Selbstläufer, sondern verlange gleichermaßen Anstrengungen von den verantwortlichen Lehrkräften wie den Schülern, betonte Konrektor Alexander Walker, der sich als Koordinator in der Berufswegeplanung einbringt. Drei Pluspunkte für das Meckenbeurer Bildungszentrum seien es gewesen, die bei der Verleihung des über vier Jahre gültigen Siegels hervorgehoben worden seien. Einerseits habe die Schule mit ihrer mit Projektwochen und weiteren Bausteinen verbundenen Berufswegeplanung punkten können, aber auch das Projekt BiP (Bewerben in der Praxis) sowie eine insgesamt gereifte und schlüssige Konzeption über alle Klassenstufen hinweg habe zum Erfolg beigesteuert. Stolz zeigte sich Rektorin Ulrike Wiedmann dabei vor allem auf die beteiligten Lehrkräfte.

Erfahrungen der Lehrer

„Es ist wichtig, dass die Lehrerinnen und Lehrer dafür brennen und für eine optimale Umsetzung der im Bildungsplan festgelegten Berufswegeplanung sorgen", so die Rektorin. Dabei komme vielen Lehrern zugute, dass sie Erfahrung aus ihrem früheren nicht schulischen Berufsleben mitbrächten und so im Berufswahlunterricht authentisch wirkten. Auch Berufsberater Jürgen Heilig von der Agentur für Arbeit sieht bei dem in Meckenbeuren gefahrenen Konzept gute Erfolge. So findet der Berufsberater es toll, dass sich rund 60 Prozent der Meckenbeurer Schüler auf Berufe bewerben und so, ganz im Sinne des Handwerks und der hiesigen Industrie, den Ausbildungsberufen zu neuer Attraktivität verhelfen.

Auch die jüngst abgeschlossenen Abschlussprüfungen beider Schularten zeigen laut Rektorin Ulrike Wiedmann, dass man am Bildungszentrum Meckenbeuren auf einem guten Weg ist. Hervorragende Prüfungsergebnisse könne man wieder vorweisen, wobei wiederum gut die Hälfte der Entlassschüler in die berufliche Ausbildung gingen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen