Beim „Geißbock“ gibt’s Gesprächsbedarf

Lesedauer: 1 Min
 Der Geißbock als Meckenbeurer Wahrzeichen grüßt von der Wand des Kim-Centers die Zuggäste. Wie es mit der Skulptur „Bauer und G
Der Geißbock als Meckenbeurer Wahrzeichen grüßt von der Wand des Kim-Centers die Zuggäste. Wie es mit der Skulptur „Bauer und Geißbock“ weiter geht, dazu seien Gespräche notwendig, hieß es nun im Gemeinderat. (Foto: Roland Weiß)

Den Weg umsonst haben am Mittwochabend jene gemacht, die sich dafür interessieren, wie es mit der Geißbock-Skulptur weitergeht: Laut Tagesordnung sollte als Punkt 6 im Gemeinderat die „Gestaltung des neuen Standorts der Geißbock-Skulptur am Bahnhofsplatz“ Thema sein – samt Vorstellung der Planung plus Beratung und Beschlussfassung über das weitere Vorgehen. Der Gemeinderat hatte aber direkt davor im nicht-öffentlichen Teil beschlossen, „Tagesordnungpunkt 6 abzusetzen“, wie es Bürgermeister-Stellvertreter Karl Gälle zu Beginn der öffentlichen Sitzung bekannt gab. Als Grund nannte er, dass „weiterführende Gespräche“ notwendig seien.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen