Bauzaun statt Parkraum am Alten-Schmiede-Platz

Lesedauer: 2 Min
 Eingezäunt: Am Alten-Schmiede-Platz beginnt dieser Tage eine etwa 20 Monate dauernde Baumaßnahme mit dem Abriss der Hoftslle Ho
Eingezäunt: Am Alten-Schmiede-Platz beginnt dieser Tage eine etwa 20 Monate dauernde Baumaßnahme mit dem Abriss der Hoftslle Hozt (im Hintergrund). (Foto: Roland Weiß)

Die Geißbock-Skulptur ist abtransportiert, der Bauzaun steht, die Arbeiten am Alten-Schmiede-Platz werden in Kürze mit dem Abriss der vormaligen Hofstelle Hotz beginnen. Was für so manchem mit der Frage einhergeht: „Wo parke ich?“ Denn seit dieser Woche gehören die 50 Plätze der Vergangenheit an, die auf dem Areal zwischen Bahnhofstraße und Eckenerstraße angesiedelt waren.

Seitens der Gemeinde hatte Elmar Skurka im Dezember in diesem Zusammenhang auf die vielen Stellplätze hingewiesen, die im Norden des Bahnhofsplatzes durch den Abriss der „grünen Schiene“ und weiterer Gebäude entstanden seien. Sie dürfen für die Interimszeit und darüber hinaus als Ersatz gelten. Im Plangebiet selbst sind 20 öffentliche Parkplätze vorgesehen, die zusammen mit der Bebauung geschaffen werden. Zu finden sind sie entlang der Zufahrt von der Bahnhofstraße her, die als Erschließungsstraße fürs Plangebiet in die Eckenerstraße mündet.

Errichtet werden, wie berichtet, zwei viergeschossige Gebäude durch die Pluto 1. Vorratsgesellschaft als Vorhabenträger. Im Frühjahr soll der Tiefbau für die auf 20 Monate angesetzte Maßnahme einsetzen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen