Asphaltfräse setzt der Arndtstraße zu

Lesedauer: 3 Min

In der Arndtstraße verrichten derzeit schwere Baumaschinen, wie diese Asphaltfräse, ihren Dienst.
In der Arndtstraße verrichten derzeit schwere Baumaschinen, wie diese Asphaltfräse, ihren Dienst. (Foto: roland weiss)

Die Straßen- und Tiefbauarbeiten sind für 672 000 Euro an die Firma Zwisler (Tettnang) vergeben. Die Wasserleitung liefert und verlegt für 36 500 Euro die Ravensburger Firma Friedrich Burk.

Einklappen  Ausklappen 

An der Arndtstraße hin nach Brugg haben die Bauarbeiten begonnen. Bis Oktober soll der Gemeindeverbindungsweg – von der Abzweigung hinter der Eselsbrücke her – neu aufgebaut sein. Der Kostenpunkt liegt bei rund 700 000 Euro, die von der Gemeinde zu tragen sind. Eine Umleitungsstrecke ist über die Eckenerstraße (am Feuerwehrhaus vorbei)ausgeschildert.

Neben der Straße als solcher – der Straßenkoffer muss neu gemacht werden, also die Auflage für den Belag – werden vier weitere Maßnahmen in Angriff genommen. So wird die Wasserleitung neu gebaut (samt Anschluss an den Bestand). Der Eigenbetrieb Wasser der Gemeinde ist hier federführend.

Ebenfalls seitens der Gemeinde werden vorsorglich Leerrohre eingebracht – damit später einmal eventuell eine Breitbandversorgung möglich ist.

Zudem werden die Abwasserhausanschlüsse ergänzt. Und als weiterer Versorger ist das Regionalwerk Bodensee beteiligt, das eine Gasleitung verlegen lässt.

Im ersten Schritt ist nun am Dienstag der Straßenbelag abgefräst worden. Wie Ursula Braunger-Martin als stellvertretende Ortsbaumeisterin auf SZ-Anfrage erklärt, können die Anwohner dann noch auf Kies ihre Häuser erreichen. Saniert wird die Straße in 20- bis 30-Meter-Abschnitten, was auch dem schlechten Untergrund geschuldet ist. Im nächsten Schritt werden nun die Gräben für die Wasserleitung ausgehoben.

Zur Straße als solcher: In der Maximalvariante soll sie 5,50 Meter breit werden – was vorgesehen ist für den Vollausbau auf einer Länge von 275 Metern. Hinzu kommen im Regelquerschnitt je 50 Zentimeter Bankette, die begrenzt werden von einer Trockenmauer aus Quadersteinen, die wiederum eine Kantenlänge von 40 bis 50 Zentimetern aufweisen. Sie dienen dazu, die Böschung aufzufangen.

Zu dem schlechten Zustand der Arndtstraße hatten fünf größere Rohrbrüche in den vergangenen Jahren beigetragen. Bei ihnen wurde stets auch die Straße selbst beschädigt.

Die Straßen- und Tiefbauarbeiten sind für 672 000 Euro an die Firma Zwisler (Tettnang) vergeben. Die Wasserleitung liefert und verlegt für 36 500 Euro die Ravensburger Firma Friedrich Burk.

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen