An Weiler hat der SV Kehlen gute Erinnerungen

Lesedauer: 3 Min

 Kehlens Trainer Michael Steinmaßl hofft auf Punkte in Weiler.
Kehlens Trainer Michael Steinmaßl hofft auf Punkte in Weiler. (Foto: gkr)
Schwäbische Zeitung

Nach der ersten Punktspielniederlage gegen den TSV Berg (0:1) reist der Fußball-Landesligist SV Kehlen am Samstag zum FV Rot-Weiß Weiler. Die Gäste stehen mit sieben Punkten am zehnten Platz, während Kehlen mit zehn Punkten in der Spitzengruppe der Tabelle rangiert. Die Partie wird um 15.30 Uhr angepfiffen.

Mit zwei Niederlagen starteten die Allgäuer in die Saison – doch nun scheinen sich die Schützlinge von Trainer Jürgen Kopfsguter gefangen zu haben: Die Siege in Kisslegg und Ochsenhausen sowie der Punktgewinn in Strassberg bringen den Verein wieder in ruhiges Fahrwasser.

Dabei schien der erfolgreichste FVW-Stürmer der vergangenen Saison, Mathias Stadelmann, in dieser Saison pausieren zu wollen. Doch nach dem ersten Spiel stand er wieder im Kader, seither erzielte er vier Tore in vier Spielen. Und mit ihm begann der Aufschwung.

Ob der Kehlener Aufschwung anhält, wird sich wohl im Weiler-Spiel klären. „Wichtig ist für mich immer das erste Spiel nach der ersten Niederlage“, gibt Kehlens Fußball-Chef Franz Bernhard eine alte Weisheit zum Besten. Dabei haben die Steinmaßl-Schützlinge gute Erinnerungen an das Raiffeisen-Stadion: in der vergangenen Saison gelang ein 1:0-Sieg.

Wieder im Kader zurück sein wird Kehlens Stürmer Benedikt Böning. Er soll der Kehlener Offensive wieder Schwung verleihen. Somit kann Trainer Michael Steinmaßl auf den kompletten Kader zurückgreifen. Gerne möchte er mit den drei Punkten im Gepäck die Rückreise antreten – und damit den Platz in der Spitzengruppe der Fußball-Landesliga festigen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen