Drei der sechs Containerstandorte in Meckenbeuren fallen spätestens zum Jahresende komplett weg. Papiercontainer werden bereits
Drei der sechs Containerstandorte in Meckenbeuren fallen spätestens zum Jahresende komplett weg. Papiercontainer werden bereits im April abgebaut. (Foto: Julius Bretzel)

In den kommenden Tagen sollen die Altpapiercontainer an den Standorten in Kehlen und am Kim-Center in Meckenbeuren vom Abfallwirtschaftsamt abgebaut werden. Das teilte die Gemeindeverwaltung auf eine Anfrage der SZ mit. Die Dosen- und Altglascontainer werden Ende des Jahres abgebaut.

Seit 1993 ist der Bodenseekreis für die Containerstandorte zuständig. Von ihm hat die Gemeinde Meckenbeuren 2003 die Bereitstellung, Unterhaltung und Reinigung übernommen. Doch Verunreinigungen haben sich nicht eindämmen lassen. Der Gemeinderat beschloss Anfang März deshalb den Abbau und kündigte die Vereinbarung mit dem Kreis (wir berichteten).

„Der Gemeinderat hat beschlossen auch die Dosen- und Altglascontainer an den Standorten Kehlen, Buch und Kim-Center abzubauen“, fügt Bauamtsleiter Elmar Skurka hinzu. Eine frühestmögliche Kündigung sei in diesem Fall erst zum Ende des Jahres möglich. Heißt: Diese Container bleiben noch bis Jahresende stehen, werden Anfang des kommenden Jahres abgebaut. Von sechs Containerstandorten bleiben dann die in Brochenzell, Gerbertshaus und Liebenau erhalten. Gerade der Erhalt des Standorts in Gerbertshaus war fraglich: Zum Beschlussvorschlag im März gehörte eine Anfrage an die Vereine, die Reinigungsarbeiten an diesem Standort zu übernehmen. Sollte sich kein Interessent finden, würde auch dieser Standort aufgelöst, hieß es. „Aktuell sieht es so aus, dass der Sportkegelclub den Standort in Gerbertshaus übernimmt“, berichtet Skurka am Montag. Damit würde dann auch der Altpapiercontainer vom KIM-Center nach Gerbertshaus versetzt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen