Vorrichtungsbau: Unverzichtbar für die Werkstatt-Arbeit

Lesedauer: 4 Min
Tropfsicher und gut: Mit Hilfe der Vorrichtung fertigen Gerold Walk und seine Kolleginnen Wachsfackeln für Märkte und Veranstalt
Tropfsicher und gut: Mit Hilfe der Vorrichtung fertigen Gerold Walk und seine Kolleginnen Wachsfackeln für Märkte und Veranstaltungen. (Foto: SL)
Schwäbische Zeitung

In der Markdorfer Werkstatt der Liebenauer Arbeitswelten können Menschen mit Einschränkungen qualitativ gute Arbeit leisten – dank eigens konstruierten technischen Vorrichtungen.

Am Anfang stehen Quader aus Steinwolle, Wachsreste und motivierte Beschäftigte, am Ende Fackeln, die in absehbarer Zeit auf diversen Märkten und Veranstaltungen funkenfrei abbrennen. Die Herstellung dieser Fackeln gehört seit einigen Jahren zu den festen Aufträgen in der Werkstatt der Liebenauer Arbeitswelten, teilt die Stiftung Liebenau in einem Schreiben mit. Die pneumatische Wendevorrichtung am Standort Markdorf ist dabei hilfreich: einerseits als Arbeitserleichterung, andererseits zur Sicherung einer gleichbleibenden Qualität, wie Vorrichtungsbauer Bernhard Schrapp von der Stiftung Liebenau erklärt.

Daniela Godlowski und Annegret Friedrich tauchen die Quader in das flüssige Wachs aus Kerzenresten. Nach einer festgelegten Zeit nehmen sie die gesättigten Teile aus den Bottichen und lassen sie in dem eigens geformten Seiher abtropfen. Wenig später steckt Gerold Walk sie in eine der 20 Halterungen an der Wendevorrichtung. Alle 20 Sekunden ist ein leises „pfd…“ zu hören. Nach dem Impuls drehen sich die Greifer automatisch. Ist das Wachs gleichmäßig fest, entnimmt Walk die Fackeln und stapelt sie. Später werden sie in Kartons verpackt und diese auf Paletten gesetzt. „Wir arbeiten gerne hier“, spricht er für die Drei, die in der Regel am Nachmittag hier im Einsatz sind. Ein wenig stolz ist er auch auf seine Arbeit an der großen Maschine. „Am Anfang haben wir die vollgesaugten Wachsfackeln von Hand gedreht“, erinnert er sich.

Produktion wird erhöht

Für die Automatisierung ist Bernhard Schrapp, Arbeitserzieher und Vorrichtungsbauer verantwortlich. Auf den Laien wirkt die meterlange Anlage komplex, für Schrapp ist die Dreheinheit nicht kompliziert: eine Zahnstange, Zahnräder, Zylinder und das passende Zeitventil für den pneumatischen Impuls. Bei der Herstellung waren auch Auszubildende vom Berufsbildungswerk in Ravensburg eingebunden und haben die Halterungen gebogen und ausgerichtet. An dem praktischen Beispiel konnte ihnen Ausbilder Josef Lamp einiges über Pneumatik und die Realisierung einer 180 Grad-Drehung beibringen.

Die Abwicklung von Aufträgen mit Auftragsannahme, Kalkulation und Angebot ist Aufgabe des verantwortlichen Gruppenleiters. Er beurteilt im Einzelfall, ob sich der Bau einer Vorrichtung lohnt, und entscheidet zusammen mit der örtlichen Werkstattleitung. Dann kommt Bernhard Schrapp ins Spiel. Mit seinem geschulten Blick hat er schnell passende Ideen parat, damit Beschäftigte nach ihren persönlichen Fähigkeiten gut arbeiten können. In der Regel macht er zu Beginn einfache Handskizzen. Die Arbeitssicherheit muss er ebenfalls im Blick haben und entsprechende Abdeckungen und Verkleidungen konstruieren. In Markdorf muss die Produktion der Wachsfackeln demnächst deutlich erhöht werden: Unter anderem wartet auch ein Großauftrag für einen Weihnachtsmarkt. Die Wendevorrichtung könnte bei Bedarf erweitert werden. Für Schrapp ein Kinderspiel.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen