Rat gibt grünes Licht für Bebauungsplan Azenberg

Lesedauer: 3 Min
bw

Mit großer Mehrheit hat der Gemeinderat Markdorf den Vorentwurf zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Azenberg (Meersburger Straße)“ in Ittendorf gebilligt. Auf dem westlichen Teil des ehemaligen Algemarin-Geländes an der B 33 sollen vier Drei-Familien-Häuser und ein Sechs-Familien-Haus entstehen. Im östlichen Bereich soll das bestehende Gewerbegebäude je einen Längsanbau Richtung Süden und Norden erhalten. Dort sollen Büros, Praxen, eine Mensa und ein Betriebskindergarten Platz finden.

Das gesamte Gebiet soll über die Meersburger Straße erschlossen werden, auf der Bundesstraße gibt es eine Abbiegespur. Die Wohnhäuser werden mittels Stichstraßen über die Azenbergstraße erschlossen, die im südlichen Bereich verbreitert werden soll.

Die vorliegende Planung sei bereits abgespeckt worden, berichtete der Ittendorfer Ortsvorsteher Bernhard Grafmüller, er akzeptiere die Planung, obwohl sie nicht sein Traum sei. Der Ortschaftsrat Ittendorf habe die Planung gebilligt, mit der Bitte den Grenzabstand zum nördlichen Längsanbau zu verbreitern, dem sei entsprochen worden, erklärte Wolfgang Dopfer vom FSP-Planungsbüro in Freiburg. Das Büro erarbeitet den Bebauungsplan für den Grundstückseigentümer. Im Rahmen der Planung entstehen auf städtischem Gelände längs der B 33 etwa 45 öffentliche Parkplätze für die Besucher des Bürgerhauses. Im Zuge der Erschließung soll der vorhandene Kanal erneuert, verdohlt und in den Straßenbereich verlegt werden.

Der Spielplatz, der bisher an der östlichen Grenze des Gewerbebereich geplant ist, solle dichter an den Wohnbereich heranrücken, forderte Uwe Achilles. Die Energieversorgung des Baugebiets solle zentral erfolgen, wünschte Susanne Deiters Wälischmiller. Der Ortschaftsrat sei nicht begeistert von der Planung, erklärte Simon Pfluger, aber froh das endlich die Planung weitergehe und öffentliche Parkplätze geschaffen werden.

Im nächsten Schritt werden die Träger öffentlicher Belange zu dem Vorhaben gehört. Wenn alles gut laufe, soll der Planung zum Jahresende als Satzung beschlossen werden, erklärte der Planer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen