Neuer Wohnraum und Platz fürs Gewerbe geplant

Lesedauer: 3 Min
 Der Entwurf des Bebauungsplans für das ehemalige Algemarin-Gelände an der B 33 im Dorfkern von Ittendorf.
Der Entwurf des Bebauungsplans für das ehemalige Algemarin-Gelände an der B 33 im Dorfkern von Ittendorf. (Foto: Brigitte Walters)
Brigitte Walters

Es geht weiter auf dem ehemaligen Algemarin-Gelände in Ittendorf. Am Montag stimmte der Ortschaftsrat dem Entwurf des überarbeiteten Bebauungskonzeptes zu. Vor fast genau drei Jahren wurde ein erster Entwurf zu der geplanten Bebauung auf dem Gelände an der B 33 im Ortschaftsrat vorgestellt. Inzwischen seien die ersten Abstimmungen mit den beteiligten Behörden erfolgt, berichtete Wolfgang Dopfer vom FSP-Planungsbüro in Freiburg.

Dabei wurde vereinbart, das die Erschließung des Baugebiets direkt von der B 33 erfolgt, die eine Abbiegespur erhalten soll. Die Wohnhäuser werden über Azenbergstraße erschlossen, die teilweise etwas verbreitert werden soll. Der vorhandene Kanal wird im Zuge der Erschließung erneuert, verdohlt und in den Straßenbereich verlegt. Im vorliegenden Bebauungsplan-Entwurf wurden umweltrechtliche, schalltechnische und verkehrliche Voruntersuchungen bereits eingearbeitet.

Im westlichen Bereich des Geländes sollen vier Dreifamilienhäuser und ein Sechsfamilienhaus entstehen. Die Gebäude, mit Satteldach, sollen eine Höhe von etwas über zehn Meter haben. Für jede Wohnung sind zwei Stellplätze vorgesehen.

Die Wohnhäuser will ein externer, privater Investor bauen und vermieten. Der östliche Bereich des Grundstücks wird als eingeschränktes, mit einer Wohnnutzung verträgliches Gewerbegebiet ausgewiesen. Das vorhandene Gebäude erhält nördlich und südlich jeweils einen Längsanbau, dort sollen Büro, Praxen, eine Mensa und ein Kindergarten Platz finden. Der notwendige Kinderspielplatz ist an der östlichen Grundstücksgrenze geplant. Südlich der Gewerbebauten werden öffentliche Stellplätze entstehen. Die ursprünglich geplanten Lärmschutzwände entfallen.

In der anschließenden Diskussion wurde der vorliegende Entwurf begrüßt. Allerdings gab es auch einige Fragen und Wünsche: So sollte der nördliche Anbau im Gewerbebereich etwas mehr Abstand zur Grenze haben. Ferner müsse geklärt werden, wie der Spielplatz zugänglich ist, da er nur über das Gewerbegelände erreichbar ist. Zudem war in der Diskussion, ob Parkplätze im Gewerbebereich, am Abend und Wochenende von Veranstaltungsbesucher des Bürgerhauses genutzt werden dürfen. Wenn es keine großen Änderungen gebe, strebe er den Satzungsbeschluss zum Jahresende an, erklärte der Planer, dann könnte mit der Bebauung begonnen werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen