Neuer Kreisel kostet über 100 000 Euro

Lesedauer: 3 Min
An der Einmündung der Bussenstraße in den Stadtgraben soll es zukünftig einen Kreisel geben.
An der Einmündung der Bussenstraße in den Stadtgraben soll es zukünftig einen Kreisel geben. (Foto: Brigitte Walters)
Brigitte Walters

Ein Ingenieurbüro aus Bad Waldsee soll die Ausführungsplanung und die Ausschreibung für einen Verkehrskreisel an der Kreuzung Stadtgraben/Bussenstraße erstellten. Das hat der Technische Ausschuss des Markdorfer Gemeinderates mit großer Mehrheit am Dienstag beschlossen.

Bereits im Frühjahr hat der Gemeinderat die Ausbauvariante für den Kreisel beschlossen, die Markierungslösung wurde damals abgelehnt. Das bedeutet, die innere Kreisfläche wird gepflastert und Schadstellen im Asphalt werden saniert. Außerdem wird die Asphaltdeckschicht zwischen dem Geschäft Guldin und der Stadthalle erneuert. Gleichzeitig werden die drei Fußgänger-Ampeln am Latsche-Platz entfernt.

In Absprache mit der Verkehrsbehörde gibt es einen neuen Zebrastreifen am Stadtgraben im Bereich der Stadthalle. Der zweite Fußgängerüberweg bleibt wie bisher zwischen Buchhandlung und Guldin. Der Fußgängerüberweg im Bereich der Latsche-Mädchen wird jedoch beseitigt. Der barrierefreie Zebrastreifen an der Bussenstraße und der in der Hauptstraße, an der Krone, bleiben dagegen bestehen. Alle Überwege werden beleuchtet. Es wird laut der Verwaltung mit Gesamtkosten von rund 101 000 Euro gerechnet.

Sicherheit für Fußgänger

Die vorliegende Planung sei ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Sicherheit für die Fußgänger an dieser Stelle, sagte Markdorfs Bürgermeister Georg Riedmann. Gemeinderat Arnold Holstein kritisierte jedoch die Höhe der Kosten, der Kreisel würde nur wenig Verbesserungen bringen. Es sei eine stimmige Planung, stellte dagegen Alfons Viellieber fest.

Das geplante Taubenhaus wird nicht in der Tiefgarage Poststraße untergebracht. Grund sind die notwendigen Sanierungsmaßnahmen. Es soll nun auf der Wiese unterhalb des Rathauses an der Ravensburger Straße gebaut werden. Diese Variante wäre auch deutlich kostengünstiger.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen