Nach Turbulenzen kehrt wieder Ruhe ein

Lesedauer: 3 Min
Der neu gewählte Vorstand des Frauenchores Ton in Ton mit Stefanie Hofmann, Simone Fahr, Silke Wietmann, Britta Klotz und Maria
Der neu gewählte Vorstand des Frauenchores Ton in Ton mit Stefanie Hofmann, Simone Fahr, Silke Wietmann, Britta Klotz und Maria Meyenberg. (Foto: Brigitte Walters)

Es ist wieder Ruhe eingekehrt beim Frauenchor „Ton in Ton“. Zu Beginn des Jahres gab es einige Turbulenzen, wie Vorsitzende Silke Wietmann in der Hauptversammlung am Donnerstag feststellte. Der Chor trennte sich nach über acht Jahren von seiner Dirigentin Galina Eberhardt, dies war auch für die bisherige Vorsitzende Britta Gehweiler eine passende Gelegenheit, nach über acht Jahren Tätigkeit ihr Amt abzugeben.

So wählten die Chormitglieder ihre bisherige Stellvertreterin Silke Wietmann zur neuen Vorsitzenden. Das Amt der Stellvertreterin übernahm Britta Klotz, das Protokoll führt Maria Meyenberg und die Finanzen betreut weiterhin Kati Soremba. Mit Stefanie Hofmann und Simone Fahr wurden erstmals zwei Beisitzerinnen in den Vorstand gewählt.

Wietmann dankte Britta Gehweiler, die zu den Gründerinnen des Chores gehört, für ihr Engagement. Sie habe ihr Amt mit viel Energie betrieben und die Fäden der Organisation fest in der Hand gehabt. Sie habe maßgeblich dazu beigetragen, dass der Chor heute diesen Stand habe, stellte die neue Vorsitzende fest. Britta Gehweiler wird weiter im Chor dabei sein.

Derzeit wird ein neuer Chorleiter gesucht, es haben sich bereits Bewerber vorgestellt, allerdings sei noch keine Entscheidung gefallen, erklärte Wietmann. Deshalb werde das für Juni geplante Sommerkonzert entfallen, die Zeit sei einfach zu kurz. Dafür soll es im Herbst einen Auftritt geben, ferner soll es wieder zwei Adventskonzerte geben.

Im Jahr 2018 habe es einige erfolgreiche Auftritte, gemeinsam mit der langjährigen Dirigentin Galina Eberhardt gegeben, berichtete Schriftführerin Maria Meyenberg. So das Sommerkonzert in Leimbach, bei dem der Titel „Ein bunter Liederstrauß“ Programm war. Die Melodien kamen bei den Zuhörern gut an und es gab viel Applaus. Auch mit den beiden Adventskonzerten in Markdorf und Deggenhausertal war der Chor erfolgreich, es kamen zahlreiche Zuhörer und es gab viel Beifall.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen