Markdorfer IT-Spezialisten richten Coworking-Bereich für Jungunternehmer ein

Kevin Johnson und Alexander Wehle (von links) zeigen den neuen Coworking-Bereich, den sie in ihrer Firma eingerichtet haben. Im
Kevin Johnson und Alexander Wehle (von links) zeigen den neuen Coworking-Bereich, den sie in ihrer Firma eingerichtet haben. Im Hintergrund ist die Lounge und der Tischkicker zu sehen, über den sich Lucie Fieber von Markdorf Marketing besonders freut. (Foto: bbb)
Redakteurin

Die Firma Wehrle&Johnson richtet sich mit ihrem neuen Angebot an Freiberufler und Startups. Die IT-Spezialisten wollen in Markdorf einen Raum zum Austauschen und Netzwerken bieten.

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Seit Tagen steigt der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Bodenseekreis. Darum wird ab Donnerstag die sogenannte „Notbremse“ gezogen.

Bodenseekreis zieht am Dienstag erneut Corona-Notbremse

Am Donnerstag, Freitag und Samstag lag der tagesaktuelle Inzidenzwert im Bodenseekreis über dem kritischen Wert von 100. Damit muss der Bodenseekreis wieder die Notbremse" ziehen. Sie gilt ab Dienstag, 13. April 2021, teilt das Landratsamt mit. 

Nach einem Werktag Informationsvorlauf gilt demnach ab Dienstag der Inzidenz-Status „über 100“ und die verschärften Schutzmaßnahmen.

Ab Dienstag sind

in Einzelhandelsgeschäfte des nicht-täglichen Bedarfs keine Terminvereinbarungen mehr möglich (nur noch Abholung ...

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

 Lidl wehrt sich nach einem Corona-Ausbruch gegen Kritik. Die Filiale in Nördlingen wurde vor Kurzem umgebaut.

Schwere Vorwürfe nach Corona-Fällen bei Lidl in Nördlingen

In der Nördlinger Lidl-Filiale wird umgebaut, als sich mehrere Mitarbeiter mit dem Coronavirus infizieren. Neben den gemeldeten Fällen sollen sich elf Personen in Quarantäne befinden. Eine Arbeitskraft erhebt schwere Vorwürfe gegen die Filialleitung: Infektionen hätten verhindert werden können. Auch als der Lebensmittel-Discounter wieder öffnete, soll Personal gearbeitet haben, das positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Der Umbau der Filiale in der Augsburger Straße fand laut Lidl in der Woche zwischen dem 22.

Mehr Themen