Ittendorfer Feuerwehr probt den Ernstfall

Lesedauer: 2 Min
Wasser marsch: Bei der Jahreshauptübung der Abteilung Ittendorf der Freiwilligen Feuerwehr Markdorf rückt die Wehr zum Obsthof M
Wasser marsch: Bei der Jahreshauptübung der Abteilung Ittendorf der Freiwilligen Feuerwehr Markdorf rückt die Wehr zum Obsthof Marquart aus und muss einen fiktiven Schwelbrand im Büro unter Kontrolle bekommen. (Foto: brigitte walters)

Die Abteilung Ittendorf der Freiwilligen Feuerwehr Markdorf ist zur Jahreshauptübung ausgerückt. Es galt, einen Brand des Obsthofs Marquart in der Ittendorfer Kirchstraße unter Kontrolle zu bekommen. Ein kniffliges Objekt, wie sich herausstellte.

Der angenommene Schwelbrand im Büro hätte im Ernstfall schnell auf das gesamte Anwesen übergreifen können. Zudem lautete die Annahme, dass ein Kind im Obergeschoss aufgrund des Rauches das Haus nicht mehr verlassen kann. So war es selbstverständlich, dass einige Mitglieder der Ittendorfer Wehr sofort die Steckleiter nutzten um über den Balkon ins Haus z kommen und das Kind zu befreien. Gleichzeitig begannen andere Wehrleute damit, die Wasserversorgung aufzubauen. Ein Löschfahrzeug der Markdorfer Wehr war zur Unterstützung gekommen. So konnte der Brand von zwei Seiten bekämpft werden.

Bei einem Brand in so einem großen Objekt wäre im Ernstfall zusätzlich noch die Markdorfer Drehleiter gekommen, erklärte Abteilungskommandant Karl-Heinz Alber den Zuschauern, die mit großem Interesse den Ablauf der Übung verfolgten. Alber nutzte die Gelegenheit um für eine Mitgliedschaft in der Feuerwehr zu werben. „Aktive werden immer gebraucht.“ Ebenfalls verfolgte der stellvertretende Gesamtkommandant Johannes Beck die Arbeit der Wehrleute. Die Übung sei gut gelaufen, so sein kurzes Fazit.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen