Hobbyradler starten am Höchsten ins neue Jahr

Lesedauer: 2 Min
Gleich ist's geschafft: Kurz vor dem Gipfel werden die letzten Kräfte mobilisiert. (Foto: li)

Bei eisigem Wind und Nieselregen sind am Dienstag am Höchsten 183 Hobbysportler radelnd, skatend und laufend ins Jahr 2013 gestartet. Darunter auch bemerkenswert viele Kinder, die sich Seite an Seite mit Mama oder Papa den Berg hinauf kämpften – oder sich im kuscheligen Anhänger ziehen ließen.

Oben empfingen die Organisatoren vom Freundeskreis Uphill die Radler, Skater und Läufer im beheizten Zelt mit Gratis-Glühwein, Punsch und heißen Würstchen. Außerdem gab’s für die ersten 120 „Finisher“ als Präsent eine handliche Fahrradleuchte. Wie in den vergangenen Jahren hatte der Verein seine permanente Zeitmessanlage am Höchsten, den Stoppomat, am Neujahrstag für drei Stunden in Betrieb genommen. Die gefahrenen, geskateten oder gelaufenen Zeiten spielten dabei eher eine Nebenrolle. Dass es den meisten Teilnehmern vor allem um den Spaß ging, ließ sich bei dem einen oder anderen auch am Outfit ablesen: Markus Wiggenhauser etwa, Betreiber der Restauration „Lichtblick“ in Markdorf, ging im goldenen Glitzer-Sakko an den Start.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen