„Ein Schlaganfall tut nicht weh“

Lesedauer: 2 Min
„Ein Schlaganfall tut nicht weh“
„Ein Schlaganfall tut nicht weh“

Wie der Schlaganfall ihr Leben verändert hat, davon berichteten Constanze und Siegfried Volk in der Stadthalle. Die Selbsthilfegruppe Schlaganfall Friedrichshafen hatte Interessierte und Betroffene zu einem Fachtag eingeladen.

Anschaulich bebildert erläuterte Dr. Thomas Staudacher, Leiter der Schlaganfall-Abteilung im Ravensburger Elisabethen-Krankenhaus, die Ursachen und Anzeichen, die auf einen Schlaganfall hinweisen können: „Der Betroffene nimmt es oft gar nicht wahr, denn ein Schlaganfall tut nicht weh.“ Der Schlaganfall traf Constanze Volk aus Bermatingen völlig unvorbereitet, als sie im März 2009 zu Besuch bei ihrer Schwester war. Obwohl sich ihre Situation bereits verbessert hat, leidet sie noch heute unter den Folgen: „Mein Leben hat sich total verändert, ich kann nicht mal mehr Tennis spielen.“ Diese Aussage fällt ihr sichtlich schwer. Von der Erkrankung ebenfalls betroffen ist Ehemann Siegfried, denn auch sein Leben veränderte sich.

„Jeder Schlaganfall ist ein Notfall“, betonte Mathias Pfizenmaier vom Krankenhaus Tettnang, der dem Notarztverein Markdorf angehört. Wichtig sei es deshalb, im Notfall umgehend die Nummer 112 zu wählen und die „W-Fragen“ beantworten zu können: Was, wann, wo und wie viele Patienten?

Mehr zum Thema lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Schwäbischen Zeitung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen