Ein Hauch nordischer Faszination

Lesedauer: 4 Min
Der Chor der Musikfreunde Markdorf singt bei dem Konzert Chormusik aus Skandinavien
Der Chor der Musikfreunde Markdorf singt bei dem Konzert Chormusik aus Skandinavien (Foto: Renate Habermaas)
Renate Habermaas

Der Sonntagabend in der Stadthalle ist mit nordischer Chormusik von skandinavischen Komponisten und mit Nordic Jazz der Band seeTon ein musikalischer Abend des Nordens gewesen. Unter der Leitung von Uli Vollmer entführte der Chor der Musikfreunde Markdorf mit Airbus BSG die Zuhörer mit ihrem Programm „Klänge des Nordens“ in die Schönheit skandinavischer Chormusik.

Zusammen mit der Gruppe seeTon trafen an diesem Abend zwei Musikgenres aufeinander: Die Instrumentalmusik des modernen Jazz und die konventionelle Chormusik mit ihrem A-capella Gesang, miteinander verbunden unter der Faszination des Nordens. „Wir möchten heute Abend etwas weitergeben, was uns selbst ergriffen hat: die Nordische Faszination“, sagte der Chorleiter, um auch gleich mit der musikalischen Reise in Dänemark zu beginnen. Die Stücke „Morgenwanderung“ und „Im Wald“ von Niels Gade gehörten zu den Stücken des im 19. Jahrhundert lebenden Dänen, in denen er Gedichte des deutschen Lyrikers Emanuel Geibel vertonte. Klangsicher gelang es dem Chor, die melancholischen Melodien, die diese Kombination aus deutschen Texten und musikalischer Einbettung in skandinavische Klänge bereit hielt, in mehrstimmigen Gesängen einzufangen. Mit Stücken vom weltberühmten Komponisten Edvard Grieg erreichte der Chor musikalisch Norwegen und tauchte hinein in den vokalreichen Chorklang von „Váren“ - Letzter Frühling und „Er det ein sumar?“- Wird es nicht ein schöner Sommer?.

Landschaftliche Gegensätze in konstrastreichen Klängen

Ein Sommer, bei dem die Gedanken über die Fjörde schwebten und die Weite der skandinavischen Landschaft genossen, um mit „Sumar!, sumar“-Sommer, Sommer zu enden. Wo der ewige Tag und die ewige Nacht zusammentreffen, Berge und Meer, Sonne und Kälte, da ist Skandinavien. Musikalisch fing die Gruppe seeTon diese landschaftlichen Gegensätze in kontrastreiche Klänge ein, umhüllte sie mit jazzigen Elementen und überzeugte mit der überragenden Beherrschung ihrer Instrumente. Bei dieser nordischen Reise durfte Schweden mit den drei Komponisten David Wikander, Hugo Alvén und Waldemar Ahlén nicht fehlen. Mit „Sommerpsalm“ sang der Chor das wohl populärste schwedische Chorstück von Ahlén, das viele Chöre in ihrem Repertoire aufnehmen. Als Solistin bot die Chorsängerin Monika Döring hochklassigen Sologesang zweier volkstümlichen Lieder aus Schweden und bezauberte die Zuhörer mit ihrer klaren Stimme. Gemeinsam mit seeTon beschloss der Chor der Musikfreunde Markdorf den Abend mit dem fröhlichen Lied „Zum Tanze da geht ein Mädel“ von Hugo Alfvéns und entließ die Zuhörer, bei denen der Funke über die musikalischen Facetten der „Nordischen Faszination“ übergesprungen war.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen