Drucker geht in Flammen auf - Mann greift beherzt ein

qwe Feuerwehr Blaulicht Einsatzwagen
Die Feuerwehr rückt aus. (Foto: Carsten Rehder / DPA/Archiv)

Weil ein Mitarbeiter rechtzeitig zum Feuermelder griff, konnte ein größerer Schaden verhindert werden: Am Dienstag gegen 17 Uhr musste die Freiwillige Feuerwehr Abteilung Markorf-Stadt wegen der ausgelösten automatischen Brandmeldeanlage zu einem Industriebetrieb in der Bergheimer Straße ausrücken.

Bereits bei der Anfahrt erfuhren die Feuerwehrleute, dass ein Drucker brennen würde. Kurz nach dem Eintreffen stellten die Retter dann fest, dass der Brand im wesentlichen gelöscht war. Ein Mitarbeiter, der laut Pressemitteilung der Feuerwehr auch Mitglied in der Feuerwehr Markdorf ist, habe unter Beachtung des Eigenschutzes, das Feuer erfolgreich von außen durch ein Fenster mit einem ABC-Pulverlöscher bekämpfen können.

Feuerwehr öffnet die Decke

Ein Trupp unter schwerem Atemschutz brachte das Gerät schließlich ins Freie. Zur Kontrolle musste die abgehängte Decke über dem Bürogerät, sie war deutlich von Flammen in Mitleidenschaft gezogen, geöffnet werden.

Außerdem wurden die Büroäume und der Lagerbereich, die verraucht waren, mit dem Drucklüfter belüftet.

Nach etwa zwei Stunden war der Einsatz vorbei. Verletzt wurde niemand. Die Schadenshöhe steht bislang noch nicht fest.

Schadenshöhe steht noch nicht fest

Durch die zuverlässige Alarmierung durch die Brandmeldeanlage sowie durch das beherzte Eingreifen des Mitarbeiters vor Ort, habe der Schaden auf den Büroraum begrenzt werden können, so die Feuerwehr.

Im Einsatz war die Feuerwehr Markdorf mit sechs Fahrzeugen und 28 Feuerwehrleuten.

Zur rettungsdienstlichen Betreuung und für die Kontrolle der Atemschutzgeräteträger war neben dem Rettungsdienst dann auch Angehörige der SEG des DRK Ortsvereins Markdorf vor Ort.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen