Christian Schmid wird neuer Vorsitzender der Umweltgruppe

Lesedauer: 3 Min
Der neue Vorstand tritt an, um die Kommunalpolitik weiter mitzugestalten (von links): Otto Maier, Jonas Alber, Christian Schmid,
Der neue Vorstand tritt an, um die Kommunalpolitik weiter mitzugestalten (von links): Otto Maier, Jonas Alber, Christian Schmid, Luigi Patamisi und Albin Ströbele. (Foto: Brigitte Walters)
Brigitte Walters

Die Umweltgruppe Markdorf hat einen neuen Vorsitzenden: Christian Schmid ist am Montag in der Hauptversammlung einstimmig zum Nachfolger von Joachim Mutschler gewählt worden, der nicht wieder kandidierte. Für die Öffentlichkeitsarbeit ist zukünftig Otto Maier zuständig, auch hier gab es einen Wechsel. Uwe Schäfer trat nicht wieder an, ebenso wie die bisherige zweite Vorsitzende Brigitta Ehinger, für sie fand sich kein Nachfolger. In der Versammlung wurden sechs Mitglieder für 30-jährige und 35-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Vor 35 Jahren trat die Umweltgruppe erstmals bei der Kommunalwahl an, in diesem Jahr gab es einen tollen Erfolg, mit acht Sitzen ist sie jetzt stärkste Fraktion, erklärte Joachim Mutschler in seinem Rückblick. Dabei habe die Fraktion vielleicht auch vom Höhenflug der Grünen profitiert, aber auch die gute Arbeit vor Ort in den vergangenen Jahren habe zu diesem guten Ergebnis beigetragen. Erste Etappenziele seien im neuen Gemeinderat bereits erreicht, die EEA-Zertifizierung sei auf den Weg gebracht, ein Konzept für den Stadtbus werde erarbeitet, der dritte Standort für die Grundschule werde geprüft, die energetische Sanierung des Rathauses werde geplant und der Minikreisel an der Stadthalle geschaffen. Diese Entscheidung sei auch ein Zeichen dafür, dass Kompromisse teilweise nicht vermeidbar seien.

In den vergangenen drei Jahren habe die Umweltgruppe viel inhaltliche Arbeit geleistet und sich gut nach außen dargestellt, stellte Uwe Schäfer fest. Wichtige Themen seien gewesen: Flächennutzungsplan, Jugendarbeit, Energie, Grundschule, Rathaus und Bischofsschloss, Mobilitätskonzept und Stadtentwicklung. Susanne Deiters-Wälischmiller berichtete von den jüngsten Entscheidungen im Gemeinderat. Noch nicht einig waren sich die Mitglieder, ob die Parkhäuser Poststraße und Bischofsschloss saniert oder ein neues Parkhaus am Rande der Kernstadt gebaut werden soll. Es fehle ein Konzept zur verkehrlichen Entwicklung der Stadt, wurde bemängelt.

Ende November werde der Ortsverband Bündnis90/Die Grünen für den Bereich Markdorf, Bermatingen, Deggenhausertal und Oberteuringen gegründet, kündigte Helmut Faden an. Dieser solle keine Konkurrenz zur Umweltgruppe sein, es sei keine eigene Liste bei der nächsten Kommunalwahl in Markdorf geplant.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen