Chor präsentiert Vivaldi und Händel

Lesedauer: 3 Min
 Fleißig proben die Mitglieder des Kirchenchors Bergheim-Hepbach unter Leitung der Dirigentin Simone Müller für das Kirchenkonze
Fleißig proben die Mitglieder des Kirchenchors Bergheim-Hepbach unter Leitung der Dirigentin Simone Müller für das Kirchenkonzert am 27. Oktober in der Bergheimer Kirche. (Foto: bw)
bw

Ein ganz besonderes Konzert gibt es am Sonntag, 27. Oktober, für die Freunde der Kirchenmusik. Der Kirchenchor Bergheim-Hepbach wird ab 19 Uhr mit Stücken von Antonio Vivaldi und Georg Friedrich Händel in der Pfarrkirche St. Jodokus in Bergheim zu hören sein. Weitere Mitwirkende sind ein Projektorchester mit Musikern aus der Region und die Sopranistinnen Irene Mattausch, Leonie Wolfram Milanez und Caroline Müller.

In der Kirche sei der Oktober der Monat des Lobes und des Dankes, bei dem Konzert stehe der Lobpreis im Vordergrund, dies transportiere die Barockmusik ganz besonders deutlich, erläuterte die musikalische Leiterin Simone Müller die Auswahl der Stücke bei einem Pressegespräch. Ein solches Konzert sei eine besondere Herausforderung für die Chormitglieder, obwohl das Gloria von Vivaldi bereits vor vier Jahren gesungen wurde. Solch ein besonderes Konzert gebe dem Chor Auftrieb, durch das Probenwochenende und die Zusatzproben werde der Zusammenhalt gefördert und vermittele den Chormitglieder ein gutes Gefühl für die Werke. Das Gloria RV 589 ist eines der bekanntesten Werke von Vivaldi und gehört zu seinen bedeutendsten kirchenmusikalischen Kompositionen. Es folgt „Air“ aus der Orchestersuite Nr. 3 von Johann Sebastian Bach. Es folgen drei Lieder von Georg Friedrich Händel, so das „I Will Magnify Thee“. Danach folgt das Laudate pueri Dominum HWV237. Die Vertonung des Psalm 112 „Lobet den Herrn“, ein Wechselgesang zwischen Chor und Sopran. Keine leichte Aufgabe für den Chor, da das Stück teilweise fünfstimmig gesungen wird. Die Chormitglieder hätten nicht nur viel Freude und Spaß beim Singen, sie wollen sich durch die Aufgabenstellung dieses besonderen Konzerts auch weiterentwickeln, erklärte Karl-Heinz Kreidler, Vorsitzender des Chors. Eigentlich ist die Aufgabe und der Schwerpunkt des Chores, die liturgische Mitgestaltung der Gottesdienste in den beiden Pfarrgemeinden Bergheim und Hepbach, das Konzert biete eine Gelegenheit, den Chor und die Musik in anderer Form darzubieten. Üblicherweise singe der Chor, für die Gottesdienstbesucher „unsichtbar“ auf der Empore, beim Konzert stehen die Mitglieder im Chorraum und sind deutlich sichtbar.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen