Bürgermeister und CDU rücken zu Stadtputzete aus

Lesedauer: 2 Min
Dem Müll nach zu urteilen dürften auf diesem Bänkle in jüngster Zeit einige Trinkgelage stattgefunden haben.
Dem Müll nach zu urteilen dürften auf diesem Bänkle in jüngster Zeit einige Trinkgelage stattgefunden haben. (Foto: cdu markdorf)
Schwäbische Zeitung

Markdorfs Bürgermeister Georg Riedmann ist vor einigen Tagen gemeinsam mit Mitgliedern des CDU-Stadtverbandes sowie einigen Anwohnern zu einer Aufräumaktion aufgebrochen. In der Nacht zuvor gab es im Bereich der Weiherwiese und auf dem Hof der Jakob-Gretser-Schule eine ausufernde Party, wie die CDU schreibt. Anwohner berichteten den Lokalpolitikern, dass dort annähernd jedes Wochenende gefeiert werde.

Von den feiernden Jugendlichen gehe zudem eine aggressive Grundstimmung aus, hieß es vonseiten der Anwohner. Neben der Lärmbelästigung bleibt auch viel Müll liegen. Kurzerhand wurde daher eine kleine Reinigungstruppe zusammengerufen. Unzählige leere Flaschen, Flaschenscherben, Müll, zerstörte Hockey-Tore und weiterer Unrat füllten schließlich einen Autoanhänger.

Dank der HIlfe einiger Bauhofmitarbeiter wurde der Müll im Anschluss auch gleich richtig entsorgt.

Neben dem Müll wurden auch vermutlich entwendete Gegenstände wie eine Baustellenlampe, ein Bobbycar und ein Jugendfahrrad an das Team vom Bauhof übergeben, um diese Sachen dem Fundbüro zu übergeben.

Den Anwohnern hat Bürgermeister Riedmann dringend empfohlen, bei Belästigungen dieses Ausmaßes grundsätzlich die Polizei zu verständigen. Nicht immer seien die Kollegen zum sofortigen Einsatz greifbar, doch ist sei wichtig, dass auch die Polizei ein Bild davon gewinnt, wo und in welcher Dimension solcher Partyvandalismus sich zuträgt.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade