Bürger sollen sich aktiv in die Politik einbringen

Lesedauer: 3 Min

Martina Koners-Kannegießer, CDU-Gemeinderätin und Bürgermeisterstellvertreterin, ist in ihrer Ansprache beim Markdorfer Neujahrsempfang auf die Themen Bürgerbeteiligung und die anstehenden Kommunalwahlen eingegangen.

„Beteiligung verlangt ein großes Maß an Engagement und Verantwortung ab“, sagte sie. Es müsse auf der Basis belastbarer Fakten gearbeitet werden, nicht auf der Basis von Emotionen. Ziel für Markdorf sei ein „Trialog“: Das Gespräch zwischen Bürgern, Gemeinderat und Stadtverwaltung.

Koners-Kannegießer verwies darauf, dass im Mai 2019 Gemeinderatswahlen anstehen. „Die Wahlen dienen der Vertretung der Bürger in der Politik“, sagte sie. Ein Gemeinderatsmandat sei ein Ehrenamt. „Wir sind ganz normale Bürger inmitten aller anderen Bürger“, sagte sie. „Wir sind weder abgehoben, noch stehen wir über den anderen.“ Sie riet den Zuhören, sich an die Gemeinderäte zu wenden, wenn ihnen etwas nicht passt.

Wichtig für eine Demokratie sei, dass genug Kandidaten zur Verfügung stehen, sodass die Wähler eine richtige Wahl haben. Deshalb rief sie die Markdorfer dazu auf, sich zur Wahl zu stellen. „Allen denen das Wohl Markdorfs am Herzen liegt: Beteiligen Sie sich aktiv. Machen Sie mit“, sagte sie.

Als Geschenk hatte sie eine kleine Überraschung vorbereitet. Sie überreichte Bürgermeister Georg Riedmann und seiner Frau diesmal eine digitale Neujahrsbrezel: Ein Tablet-Computer, der das Bild einer Neujahrsbrezel zeigte. Dies habe viele Vorteile: Sie sei gut zu transportieren, wiederverwendbar, mache nicht dick und krümle nicht. Ihr Nachteil sei, dass man sie nicht teilen könne. Deshalb überreichte sie noch eine analoge Neujahrsbrezel, verbunden mit dem Appell an alle Bürger: „Bleiben Sie bitte interessiert.“

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen