Auch im Barock kannte man U-Musik

Lesedauer: 2 Min
Schüler und Lehrer musizieren gemeinsam: Dominik Duelli an der Querflöte und Katja Verdi an der Blockflöte. (Foto: Claudia Paul)

Das Serenadenkonzert der Musikfreunde Markdorf ist am Sonntag aufgrund des Regens in die Stadthalle verlegt worden, was der Freude allerdings keinen Abbruch tat. „Hier haben die Besucher wenigstens alle Platz“, schmunzelte Dirigent Hans-Jörg Walter, einer der Mitbegründer des Orchesters im Jahr 1975. Die Musikfreunde präsentierten ein kleines, aber feines Konzert. Sie sind eine Gemeinschaft musikinteressierter Menschen unterschiedlichen Alters und kommen aus der ganzen Region.

„Dass Lehrer und Schüler gemeinsam musizieren, ist toll“, freute sich Walter, der das Orchester von Anfang an leitet. Es sei ein unglaublicher Beweis von Zusammenarbeit und Vertrauen. Weiterhin wolle man den jungen Musikern die Gelegenheit bieten, sich außerhalb der Musikschule zu präsentieren.

Das Konzert wurde unter das Motto Barock gestellt. So waren Werke von Bach, Vivaldi und Komma zu hören. Aus den Streichinstrumenten wurde bei Benjamin Britten ein Zupforchester, was den Zuhörern gut gefiel.

Gut waren auch die Leistungen der Solisten: Sabine Jauch und Charlotte Klein zeigten ihr musikalisches Talent an der Blockflöte, Andrea Diersch und Deborah Messner an der Violine und Katja Verdi sowie Dominik Duelli an der Block- und Querflöte. Mit ihrer Unterhaltungsmusik punkteten die Musiker bei den Zuschauern, die nicht mit Applaus sparten. „Mir gefällt die Musik gut“, lobte der sechsjährige Anton Staerke die Musiker. „Ich fand die Flöten am besten“, sagte seine Schwester Linda, die selbst Blockflöte spielt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen