84-Jähriger wehrt sich vehement gegen die Polizei

 Es werden noch Zegen zum Unfall gesucht.
Es werden noch Zeugen zum Unfall gesucht. (Foto: Stefan Puchner/dpa)
Schwäbische Zeitung

Ein 84-jähriger Autofahrer steht im Verdacht, alkoholisiert hinterm Steuer in der Bahnhofstraße einen Unfall verursacht und später Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte geleistet zu haben. Er behauptet allerdings, gar nicht gefahren zu sein.

Zeugen hatten laut Polizei gegen17.45 Uhr beobachtet, wie ein Auto einen geparkten Wagen touchiert hatte und der Fahrer danach weiterfuhr. Bei der Unfallaufnahme der Beamten kam der mit rund 1,1 Promille alkoholisierte 84-Jährige zur Unfallstelle zurück, um einen Zettel am beschädigten Wagen zu hinterlassen.

Handschellen werden nötig

Da der Mann angab, der Beifahrer gewesen zu sein, er jedoch keine Angaben zum Fahrer machen konnte und sich im Laufe des Gesprächs Ungereimtheiten ergaben, musste er die Beamten zur Entnahme zweier Blutentnahmen in eine Klinik begleiten. Noch an der Unfallstelle wehrte er sich gegen die Maßnahmen mit aller Kraft, wurde laut Polizei immer renitenter und versuchte die Flucht zu ergreifen. Die Polizisten mussten ihn daraufhin zu Boden bringen und ihm Handschellen anlegen. Dabei warf der Senior mit beleidigenden Äußerungen um sich und konnte erst auf dem Weg ins Krankenhaus beruhigt werden.

Bei der erheblichen Gegenwehr zog er sich laut Bericht leichte Verletzungen zu. Die Beamten bleiben unverletzt. Der Unfallschaden wird auf rund 8000 Euro beziffert. Auf den 84-Jährigen komme nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung sowie wegen Beleidigung und Widerstandes gegen Polizeibeamte zu.

Die Ermittler bitten Personen, die den 84-Jährigen fahrend gesehen haben oder Zeugen der Unfallflucht wurden, sich unter Telefon 07551 / 8040 zu melden.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie